Zum Hauptinhalt springen

Hermann und Komornicki bleiben vorerst im Amt

Trotz interner Wirren beim FC Luzern gingen Luzerns Trainer Ryszard Komornicki und Sportchef Heinz Hermann ihrer Arbeit nach.

Komornicki leitete wie gewohnt das Training, Hermann war mit dem Tagesgeschäft beschäftigt. Vor dem Spiel gegen Thun äusserte Investor und FCL-Hauptaktionär Bernhard Alpstaeg seinen Unmut in einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag». Zum desolaten Auftritt am letzten Donnerstag in Zürich bei der 0:2-Niederlage gegen GC sagte der Chef der international tätigen Firma Swisspor in Steinhausen: «Ich habe mich geschämt für den FCL, fühlte mich wie ein Hund gedemütigt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.