Zum Hauptinhalt springen

Handspiel bringt Benaglio um den Sieg

Ein irregulärer Treffer von Klaas-Jan Huntelaar sorgte dafür, dass Schalke 04 dem VfL Wolfsburg nach einem 2:2-Rückstand noch ein Remis abtrotzte.

Nur ein Punkt: Benaglio wirft sich dem Schalker Farfan in den Weg.
Nur ein Punkt: Benaglio wirft sich dem Schalker Farfan in den Weg.
Keystone

Die beiden Topstürmer Grafite und Edin Dzeko brachten die Wolfsburger gegen die Gäste aus Gelsenkirchen bis zur 33. Minute scheinbar komfortabel 2:0 in Führung. Der Schalker Anschlusstreffer durch Edu kurz vor dem Seitenwechsel brachte die Mannschaft des wiedergenesenen Schweizer Nationaltorhüters Diego Benaglio noch nicht aus der Ruhe, wohl aber das 2:2 in der 75. Minute.

Ein abgefälschter Schuss von Moritz landete bei Huntelaar. Der Holländer nahm den ball fünf Meter vor dem Tor mit dem Arm mit und schob danach überlegt ein. Benaglio protestierte heftig bei Schiedsrichter Wofgang Stark und handelte sich dafür eine gelbe Karte ein. Der Treffer aber zählte.

«Unglaublich, das war Handball von Huntelaar. Alle Spieler und 30'000 Zuschauer im Stadion haben es gesehen, nur der Schiedsrichter und seine Assistenten haben nichts gemerkt. Das ist bitter», sagte Wolfsburgs Trainer Steve McClaren «Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat heute eine gute Leistung gezeigt.»

Wolfsburg steckt als Zwölfter weiter im unteren Mittelfeld fest, Schalke belegt Rang 16. Als nächste Aufgabe wartet am kommenden Sonntag (17.30 Uhr) das Auswärtsspiel beim FC St. Pauli auf den VfL Wolfsburg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch