Zum Hauptinhalt springen

Der Schiedsrichter ist unantastbar – auch für beleidigte Fussballer

Vier Spielsperren für höhnischen Beifall, zwei für ein brutales Foul? Der Fussball hat ein gröberes Problem mit Sperren. Und beim Umgang mit den Referees.

Valentin Stocker (r.) muss nach der roten Karte unter die Dusche. (Bild: Freshfocus)
Valentin Stocker (r.) muss nach der roten Karte unter die Dusche. (Bild: Freshfocus)

Vier Spielsperren für den FCB-Fussballer Valentin Stocker, weil er den Schiedsrichter zuerst leicht geschubst und sich dann mit Daumen hoch ironisch für dessen Leistung bedankt hat. Zwei Spielsperren für Luzerns Blessing Eleke für ein brutales Foul, bei dem sich FCZ-Mittelfeldspieler Becir Omeragic nur mit Glück nicht schwer verletzt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.