Zum Hauptinhalt springen

Geheimauftrag: Xhaka provozieren

Dass der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka beim Gladbacher 0:0 gegen Ingolstadt vom Platz flog, war offenbar nicht nur sein Fehler.

«Grenzen überschritten»: Granit Xhaka erlebte gegen Ingolstadt viel Unerfreuliches.
«Grenzen überschritten»: Granit Xhaka erlebte gegen Ingolstadt viel Unerfreuliches.
Keystone

Nach 86 Minuten war für Granit Xhaka am Samstagnachmittag das Heimspiel gegen Ingolstadt beendet. Der Captain von Borussia Mönchengladbach musste wegen eines taktischen Fouls mit Gelb-Rot vom Feld. Der Hammer folgte aber danach. Sein Teamkollege Alvaro Dominguez behauptet, dies sei den dauernden Attacken der Ingolstädter geschuldet gewesen: «Sie haben Granit in jeder Szene provoziert, weil ihr Trainer ihnen das vorher so gesagt hat. Sie wollten nur Palaver machen. Wir wollten keinen Krieg auf dem Platz, sondern Fussball spielen.» Die Spieler der Gäste hätten die geplanten Provokationen ihm gegenüber selber zugegeben, so Dominguez.

Xhaka habe sich mit Recht gewehrt, fand auch Goalie Yann Sommer: «Er hat die ganze Zeit auf die Socken bekommen und dann dagegengehalten.» Gladbachs Trainer André Schubert sagte, er habe den Provokationskurs gegen Xhaka schon in der Halbzeitpause thematisiert: «Wir sind auf einen Gegner getroffen, der einzig das Ziel hatte zu zerstören. Das ist auch alles völlig in Ordnung und legitim. Wenn denn alles im Rahmen der Spielregeln bleibt. Das eine oder andere Mal wurden heute aber Grenzen überschritten.»

Ingolstadt-Verteidiger Romain Brégerie gab dann auch zu, dass sein Team mit harten psychologischen und physischen Bandagen kämpft. «Das ist von uns schon manchmal grenzwertig. Aber das ist ein Wettbewerb, da machst du alles, was du kannst», so der Franzose.

Ralph Hasenhüttl, der Coach des FC Ingolstadt, wehrte sich in der «Bild am Sonntag» aber vehement gegen den Vorwurf der Unsportlichkeit: «Mit so etwas würde ich vorsichtig sein. Man tut den Jungs unrecht, wenn man sie auf Provokationen reduziert. Aber Gegner, die glauben, dass wir sie einfach so Fussball spielen lassen, die haben sich getäuscht.»

Granit Xhaka ist für die Partie der Gladbacher gegen Hannover nach der Länderspielpause gesperrt. Bei der nächsten Verwarnung – es wäre Nummer 5 in dieser Saison – muss er noch einmal aussetzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch