Zum Hauptinhalt springen

Finnisches Traumtor bricht Schalke das Genick

Bundesligist Schalke 04 erlitt gestern in Helsinki eine sensationelle 0:2-Schlappe. Ein 21-jähriger Finne schlug die «Knappen» im Alleingang.

Europacup ist dann lustig, wenn David Goliath eins auswischt. Gestern Abend schlüpfte im Rahmen der Playoffs zur Europa League Helsinki JK in diese Rolle. Der finnische Champion bezwang Schalke 04 – im letzten Frühjahr immerhin in der Königsklasse vertreten – auf dem Kunstrasen diskussionslos und verdient mit 2:0.

Wesentlichen Anteil am Heimsieg im Hinspiel hatte Matchwinner Teemu Pukki, der beide Treffer (18./54.) erzielte. Vor allem das erste Goal ist ein Anwärter für das «Tor des Monats»: In Arjen-Robben-Manier düpierte der finnische Nationalspieler aus rund 20 Metern den soliden Schalker Schlussmann Rolf Fährmann. Der Torschütze selbst, seine Mitspieler und der grösste Teil der 10'766 Fans im ausverkauften Sonera-Stadion waren aus dem Häuschen. Für «Königsblau» wiegt die Hypothek fürs Rückspiel schwer. Sollte Schalke die Gruppenphase der Europa League nicht schaffen, dann wäre das eine der grössten Überraschungen in diesem Uefa-Wettbewerb – den es allerdings in dieser Form noch nicht so lange gibt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch