Zum Hauptinhalt springen

FCZ verspielt günstigere Ausgangslage

Der FC Zürich verliert das Qualifikations-Hinspiel zur Europa League bei Slovan Liberec mit 1:2. Ein besseres Resultat wäre aus Zürcher Sicht durchaus möglich gewesen.

Kampf auf europäischem Terrain: Zürichs Loris Benito (r.) ist im Tackling gegen Liberecs Martin Frydek erfolgreich.
Kampf auf europäischem Terrain: Zürichs Loris Benito (r.) ist im Tackling gegen Liberecs Martin Frydek erfolgreich.
Keystone

Die Zürcher müssen sich an der eigenen Nase nehmen, dass sie zum Auftakt in die Europacup-Kampagne nicht zumindest zu einem Remis gekommen sind und mit einer komfortableren Ausgangslage aus Liberec die Rückreise in die Schweiz antreten können. Eine Stunde lang kontrollierten die Zürcher das Spiel und lagen dank einem verwandelten Foulpenalty von Davide Chiumiento seit der 5. Minute verdient 1:0 in Führung, ehe die Gäste ohne Not die Kontrolle aus der Hand gaben.

Das Zürcher Ungemach nahm ab der 66. Minute seinen Lauf, als Alain Nef nach einer Flanke von Ondrej Kusnir am ersten Pfosten gegen Michael Rabusic zu spät kam. Eine Viertelstunde später führte eine ähnliche Situation zum Siegtreffer für das Heimteam; Rabusic traf nach einem Angriff über die rechte Seite erneut, als er sträflich alleine gelassen wurde. Zu allem Überfluss verloren die Zürcher in der Schlussphase auch noch Nef, der nach einem verlorenen Laufduell gegen David Pavelka diesen als letzter Mann zu Fall brachte (84.).

Auch Pech in der Schlussphase

Der FCZ war eine Stunde lang das deutlich gefährlichere Team. Nach Ballgewinn schalteten die Zürcher schnell um, und stellten damit die tschechische Verteidigung um den früheren Basler Radoslav Kovac immer wieder vor Probleme. Loris Benito mit einem Freistoss (9.), Amine Chermiti mit einem knapp verzogenen Schlenzer (14.) und Mario Gavranovic, der aus spitzem Winkel an Kovar scheiterte (56.), vergaben eine mögliche Vorentscheidung. Und in der Nachspielzeit bekundeten die Zürcher Pech, als Schiedsrichter Liany (Isr) ein Foul des keineswegs stilsicheren Kovac an Pedro Henrique als Schwalbe und nicht als Foul taxierte.

Slovan Liberec - FC Zürich 2:1 (0:1) U Nisy. - 7780 Zuschauer. - SR Liany (Isr). - Tore: 5. Chiumiento (Foulpenalty/Foul an Rikan) 0:1. 66. Rabusic 1:1. 81. Rabusic 2:1. Slovan Liberec: Kovar; Kusnir, Kovac, Kelic, Fleisman; Delarge (59. Sural), Rybalka, Husek (59. Kalitwinzew), Frydek (92. Kolar); Pavelka; Rabusic. Zürich:Da Costa; Philippe Koch, Nef, Djimsiti, Benito; Chiumiento, Rikan; Schönbächler (87. Raphael Koch), Gavranovic (80. Etoundi), Pedro Henrique; Chermiti (87. Buff). Bemerkungen: 79. Tor von Chermiti wegen Offside aberkannt. 84. Platzverweis Nef (Notbremse). Zürich ohne Chikhaoui (krank), Kukeli und Teixeira (beide verletzt). Verwarnungen: 5. Husek (Foul). 61. Schönbächler (Foul). 77. Fleisman (Foul). 89. Buff (Foul). 92. Pedro Henrique (Unsportlichkeit).

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch