Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

FCZ reicht Strafanzeige gegen Aaraus Wieser ein

Der FC Zürich hat gegen Aaraus Sandro Wieser Strafanzeige eingereicht, wie der Super-League-Club mitteilt. Das Communiqué im Wortlaut: «Schwere Foulspiele haben im Schweizer Fussball in der letzten Zeit zugenommen. Der FC Zürich hat in den letzten Jahren durch verantwortungsloses Verhalten von Gegenspielern vier schwer verletzte Spieler zu beklagen (Kukeli, Thoma, Yapi, Mutter). Deshalb hat der FCZ nun wie angekündigt bei der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau Strafanzeige betreffend schwerer Körperverletzung gegen den Aarau-Spieler Sandro Wieser eingereicht. Die Strafanzeige erfolgte in Absprache mit dem Spieler Gilles Yapi. Mit der Einreichung dieser Strafanzeige bezweckt der FC Zürich primär eine präventive Wirkung zum Schutze der Gesundheit von Berufsfussballspielern. Diese sollen sich wieder ihrer Mitverantwortung gegenüber ihren Berufskollegen bewusst werden.»
Am Tag nach dem 0:2 in St. Gallen hat Jochen Dries als Trainer des FC Sion demissioniert. Grund dafür waren die schwachen und unbefriedigenden Auftritte der Walliser in den letzten Monaten. Der über die Uefa-Pro-Lizenz verfügende Deutsche war am 6. August von Präsident Christian Constantin eingesetzt worden, um dem damaligen Trainer Frédéric Chassot unter die Arme zu greifen. Chassot führte die Equipe seit der neuen Saison.Anfang September überliess Chassot, der zum Sportchef ernannt worden war, den Platz auf der Bank Admir Smajic. Gemäss der Onlineausgabe der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» wird sich Smajic nicht auf seinem Posten halten können. Sion ist Neunter und Vorletzter der Super League mit nur zwei Punkten Reserve auf das Schlusslicht Luzern.
Napoli kommt in der Serie A nicht vom Fleck. Zu Hause gab es am Sonntag gegen Empoli nur ein 2:2. Der Schweizer Nationalspieler Gökhan Inler war bei den Gastgebern nur Ersatz. Die Süditaliener belegen nach 14 Runden Rang 4 in der Tabelle, 11 Punkte hinter Leader Juventus mit Stephan Lichtsteiner.
1 / 6