Zum Hauptinhalt springen

FC Basel zeigt Interesse an Serey Die

Der FC Basel hat ein Auge auf Sions Mittelfeldperle Serey Die geworfen – dies teilte der Walliser Club am Freitag mit. Trotzdem sieht es nicht sehr gut aus für einen Wechsel ans Rheinknie.

Kickt der «Walliser Balotelli» bald für Basel? Geoffroy Serey Die neben dem neusten Sion-Trainer Pierre-Andre Schürmann.
Kickt der «Walliser Balotelli» bald für Basel? Geoffroy Serey Die neben dem neusten Sion-Trainer Pierre-Andre Schürmann.
Keystone

Und wieder macht ein Schweizer Super-League-Club ein Transferangebot öffentlich: Nachdem GC Anfang September das Interesse des FC Basel an Mittelfelddirigent Veroljub Salatic publik machte und den Baslern die kühle Schulter zeigte, macht der FC Sion nun ähnliches.

Am Freitag erklärten die Walliser in einem Medienschreiben, dass der FCB Interesse bekundet habe an Serey Die. Allerdings denkt man beim Constantin-Club nicht daran, die Mittelfeldperle aus der Elfenbeinküste dem Konkurrenten aus Basel zu überlassen. Die Diskussion zwischen den beiden Clubs sei beendet, wie es im Sion-Schreiben weiter heisst. Ob es sich dabei im einen Bluff im Vertragspoker handelt, oder ob Die tatsächlich im Wallis bleibt, dürfte sich in den folgenden Wochen zeigen.

Kein unbeschriebenes Blatt

Der Mittelfeldspieler besitzt in Sion einen laufenden Vertrag bis im Sommer 2014. Sein Marktwert beläuft sich gemäss dem Internetportral Transfermarkt.ch auf 1'875'000 Franken.

Serey Die ist übrigens der Spieler, der im Mai 2012 für Schlagzeilen sorgte weil er einen Balljungen ohrfeigte. Wenige Wochen zuvor bewies Die etwas mehr Humor: Nachdem Sion-Präsident Christian Constantin das Mittelfeldspiel seiner Mannschaft kritisierte, forderte Die seinen Chef zum Penaltyschiessen heraus – und verlor. Der FC Basel dürfte allerdings alleine wegen Serey Dies fussballerischer Qualitäten am 28-Jährigen interessiert (gewesen?) sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch