Zum Hauptinhalt springen

Fabian Frei wechselt in die Bundesliga

Was sich lange ankündigte, ist nun amtlich: Fabian Frei verlässt den FC Basel und wechselt per 1. Juli zu Mainz 05 in die Bundesliga.

Abflug nach Deutschland: Fabian Frei geht zu Mainz.
Abflug nach Deutschland: Fabian Frei geht zu Mainz.
Keystone

Es war absehbar, dass Fabian Frei gehen würde. Mainz und Hamburg führten die Liste von Interessenten aus der deutsche Bundesliga an. Als am Dienstagmorgen der Wechsel des deutschen U21-Internationalen Johannes Geis vom FSV Mainz 05 zu Schalke 04 offiziell kommuniziert wurde, war auch klar, wohin der Weg des Thurgauers führen wird. Frei wechselt von der Fasnachtsstadt Basel in die Fasnachtsstadt Mainz. Vom Schweizer Meister zum Elften der abgelaufenen Bundesliga-Saison. Bei Mainz 05 unterschrieb der 26-jährige Nationalspieler einen Vierjahresvertrag. Über die Ablösesumme wurde wie üblich Stillschweigen vereinbart, sie dürfte sich aber zwischen drei und vier Millionen Franken bewegen. Der Frauenfelder Fabian Frei stiess 2004 von den Junioren des FC Winterthur in die Nachwuchsabteilung des FCB und schaffte drei Jahre später den Sprung in das Kader der Profi-Mannschaft des FCB. Sein erstes Spiel in der Super League bestritt er am 27. Juli 2007, als er beim 1:0-Heimsieg gegen den FC Zürich während 90 Minuten an der Seite von Benjamin Huggel, Ivan Ergic, Felipe Caicedo und Scott Chipperfield von Trainer Christian Gross im Mittelfeld eingesetzt wurde. 2009 wurde der Frauenfelder an den FC St. Gallen ausgeliehen, bei dem er jene Spielpraxis sammeln konnte, die ihn fussballerisch noch mehr vorwärts brachte. Er kehrte nach zwei Jahren zum FCB zurück und entwickelte sich zum Führungsspieler.

Die letzte Säule geht

Der derzeit siebenfache Schweizer Nationalspieler gewann mit dem FCB fünf Meistertitel und zweimal den Schweizer Cup. Insgesamt bestritt Frei für den FCB im nationalen und internationalen Wettbewerb 255 Einsätze und erzielte dabei 27 Tore. In besonderer Erinnerung dürfte jener Treffer sein, den Fabian Frei in der letzten Champions League 2014/15 beim 1:1 gegen den FC Liverpool in England erzielte hatte.

Besonders bemerkenswert: Fabian Frei ist seit Sommer 2007, der dreissigste FCB-Spieler, der in eine grösser und höher eingestufte Liga Europas wechselte. Mehr als die Hälfte dieser Spieler schloss sich einem Verein der Bundesliga an. Und zwölf dieser dreissig Profis hatten zuvor die Nachwuchsabteilung des FCB durchlaufen. Das ist aber nur ein schwacher Trost für den FCB, denn dieser Abgang trifft ihn hart. Nach Captain Marco Streller (Rücktritt) verliert Rotblau auch dessen Stellvertreter. Und weil auch Fabian Schär nach Deutschland wechselt, zu Hoffenheim, stehen die Basler plötzlich ohne die langjährigen Identifikationsfiguren da. Urs Fischer muss einen veritablen Neuanfang wagen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch