Zum Hauptinhalt springen

«Es tut Shaqiri gut, das sieht man»

FCB-Trainer Thorsten Fink spricht im Interview mit Redaktion Tamedia stolz über die Heldentaten von Xherdan Shaqiri an der U-21-EM. Für den Saisonstart beim Knüller gegen YB plant er trotzdem nicht mit seinem Juwel.

«Herr Fink, war es nicht trotzdem richtig, Shaqiri an der EM spielen zu lassen?» (Interview <%=misc::zitat%>, Video: Sebastian Rieder)

Ein gut gelaunter, vor allem braun gebrannter Thorsten Fink machte seinem Team heute zum Trainingsauftakt in die neue Saison Beine. «Die Spieler sollen nach der Pause schnell wieder ihren Rhythmus finden», fordert der FCB-Trainer, der seine Ferien auf Mallorca verbrachte.

Trotz der kurzen Sommerpause konnte sich Fink dem Fussball nicht entziehen. Vor allem die Auftritte der U-21 an der EM in Dänemark haben es dem 43-Jährigen angetan. «Die Jungs spielen ein tolles Turnier», schwärmt der frühere Bayern-Profi, dem wegen der U-21-EM beim Trainingsstart mit Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka, Fabian Frei und Yann Sommer gleich vier seiner Rohdiamanten fehlen. «Es ist immer schwierig für einen Trainer, wenn seine Spieler nicht da sind», findet er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.