Zum Hauptinhalt springen

Englands Angst vor einem weiteren Kroatien-Fiasko

Morgen kommt es in Zagreb zum Duell zwischen Kroatien und England. Dabei sinnen die Briten nach Revanche, nachdem die Kroaten letzten Herbst mit ihrem Auswärtssieg eine EM-Teilnahme des Fussballmutterlandes verhinderten.

Die folgenschwere 2:3-Heimniederlage der Engländer am 21. November letzten Jahres war eine riesige Überraschung und stellte zugleich das Ende der wenig erfolgreichen Aera von Steve McClaren dar. Mladen Petric versetzte den taumelnden Engländern damals in der 77. Minute den Todesstoss. Der Treffer war symptomatisch für das ganze Spiel. Die Kroaten liessen den Ball minutenlang in ihren Reihen zirkulieren, bis Petric in der Nähe des Strafraums frei stand und aus halblinker Position abzog. Der Ball flog in die tiefe rechte Ecke und liess Goalie Scott Carson wiederholt schlecht aussehen. Ein Schrei des Entsetzens ging über die Insel und die Spieler wurden ins Niemandsland gewünscht. McClaren musste das gesunkene Schiff nur wenige Stunden nach Spielende verlassen.

Auch unter Capello sind die Probleme nicht weg

Fast ein Jahr später hat sich auf den ersten Blick im englischen Nationalteam nicht viel geändert. Zwar ist mit Fabio Capello ein Trainer mit grossem Renommee gekommen, doch auch er hat es bisher nicht verstanden, die aus grossartigen Fussballspielern bestehende Mannschaft zu einer gut funktionierenden Einheit zusammenzuführen. Steven Gerrard, Frank Lampard, Gareth Barry, Shaun Wright-Philipps, Theo Walcott, David Beckham, Joe Cole – nur schon das Angebot im Mittelfeld ist weltklasse. Trotzdem schaute im ersten WM-Qualifikationsspiel gegen den Fussballzwerg aus Andorra nur ein mühsames 2:0 heraus. Die beiden Tore erzielte der Chelsea-Spieler Joe Cole nach seiner Einwechslung in der zweiten Hälfte.

Das prestigeträchtige Messen mit Kroatien

Nun folgt das zweite Auswärtsspiel bei einem ungleich stärkeren Gegner. Die selbstbewussten Kroaten siegten zu Hause gegen Kasachstan mit 3:0 und freuen sich bereits auf das Aufeinandertreffen mit den medial gebeutelten Engländern. «Ich bin zuversichtlich, dass wir wieder gewinnen können», meint etwa Luka Modric, der neue Mittelfeldspieler von den Tottenham Hotspurs. Die Engländer haben derweil schon ihren grossen Respekt angekündigt und angedeutet, dass sie «defensiver agieren werden als auch schon», wie es der Doppeltorschütze vom Wochenende, Joe Cole, formuliert. Ob Capello jedoch seiner Defensivabteilung den Catenaccio bereits eingeimpft hat, wird sich am Mittwoch zeigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch