Zum Hauptinhalt springen

Endloses Warten, Urinieren im Dunkeln und nichts zu essen

Für über 300 Millionen Dollar wurde das Sportstadion im brasilianischen Belo Horizonte renoviert. Vor der Generalprobe zur Fussballweltmeisterschaft scheint jedoch nur wenig zu funktionieren.

65'000 Zuschauer sollen nach der Renovation im Stadio Platz haben: Das Innere des Stadions von der Tribüne aus gesehen. (13. September 2011)
65'000 Zuschauer sollen nach der Renovation im Stadio Platz haben: Das Innere des Stadions von der Tribüne aus gesehen. (13. September 2011)
Keystone
Die Arbeiten sollen im Dezember 2011 abgeschlossen werden: Blick auf die Baustelle. (13. September 2011)
Die Arbeiten sollen im Dezember 2011 abgeschlossen werden: Blick auf die Baustelle. (13. September 2011)
Keystone
Bei der Eröffnung des Fussballstadions herrschten noch glückliche Gesichter: Staatspräsidentin Dilma Roussef während der Zeremonie. (21. Dezember 2012)
Bei der Eröffnung des Fussballstadions herrschten noch glückliche Gesichter: Staatspräsidentin Dilma Roussef während der Zeremonie. (21. Dezember 2012)
Keystone
1 / 13

Vor der Generalprobe für die Fussballweltmeisterschaft 2014 hat Brasilien Sorgen: Ein gerade erst teuer renoviertes Stadion in Belo Horizonte, in dem im Juni der Confederations Cup ausgetragen werden soll, weist erhebliche Mängel auf, wie gestern Dienstag bekannt wurde. Die Betreiberfirma wurde deshalb mit einer Strafe von 500'000 Dollar belegt.

An den Ticketschaltern hätten sich massive Schlangen gebildet. Die Zufahrten zu den Parkplätzen seien zu schmal und schlecht ausgeschildert, was zu Staus geführt habe. In den Toiletten sei es zu dunkel. Und die Verkaufsstände für Essen und Trinken seien nicht geöffnet gewesen, hiess es.

Teure Renovierung

Die Betreiberfirma Minas Arena räumte ein, dass es Fehler gegeben habe, die man nun beheben wolle. Die Renovierung hatte zweieinhalb Jahre gedauert und 328 Millionen Dollar gekostet. In dem Stadion sollen 2014 auch Spiele der Weltmeisterschaft ausgetragen werden.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch