Zum Hauptinhalt springen

Eklat in Luzern: Zibung als Captain entmachtet

Der abstiegsbedrohte FC Luzern kommt nicht zur Ruhe: Captain David Zibung wurde entmachtet und erfuhr davon im Radio.

Der junge Keeper David Zibung spielt seit fast zehn Jahren bei Luzern und ist im Verein eine der wichtigsten Figuren. Jetzt wurde ihm das Amt des Captains weggenommen - auf eine stillose Art. Zibung hörte aus den Medien davon, dass Jean-Michel Tchouga der neue Captain ist. Gemäss Insider-Kreisen haben Trainer Roberto Morinini und Sportchef Bruno Galliker den 24-Jährigen, der am Aufstieg und an der starken letzten Saison entscheidenden Anteil hatte, entmachtet. Informiert haben sie den Keeper, der im Sommer Angebote aus der Bundesliga hatte, aber nicht. Dieser erfuhr aus dem Radio, dass er am Samstag in Neuenburg nicht mehr Captain sein werde. Dabei hatte die Mannschaft am Donnerstagmorgen noch gemeinsam trainiert.

Mit zwei Punkten aus elf Spielen liegt der zentralschweizer Traditionsverein derzeit abgeschlagen am Tabellenende. Auch der Trainerwechsel von Ciriaco Sforza zu Morinini brachte nicht den erhofften Turnaround. Die Luzerner sind seit nunmehr 13 Spielen saisonübergreifend ohne Sieg. Letztmals holte Luzern am 3. Mai gegen das mittlerweile abgestiegene Thun drei Punkte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch