Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Vardy veräppelt Kane

Tottenham-Stürmer Harry Kane hatte vor zwei Wochen, als die Spurs sich Leicester in der Tabelle etwas genähert haben, ein Foto von einem Rudel Löwen bei Instagram gepostet. «Wir jagen euch», sagte die Metapher. Jamie Vardy hat nach dem besiegelten Meistertitel nun geantwortet und den abstürzenden Mufasa aus dem Film König der Löwen gepostet. Humor hat er, der Vardy.
Der ehemalige Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld gerät ins Schwärmen, wenn er von Basels Torjäger Breel Embolo spricht. Obwohl der 19-Jährige schon von grossen Clubs wie Wolfsburg umworben wird, rät der Experte, dass er noch etwas Geduld haben solle. «Er sollte noch mindestens ein Jahr beim FC Basel bleiben, auch wenn er schon jetzt sehr begehrt ist. Weiter Leistungsträger und Stammspieler sein, Torschützenkönig werden. Dann öffnen sich ihm noch mehr Türen», sagt der Lörracher im «Blick».
Die Bremer jubeln, der Stuttgarter Daniel Didavi schäumt vor Wut. Sein Team ist im gnadenlosen Abstiegskampf der Bundesliga soeben mit 2:6 untergegangen. «Das ist eine Schande. Wenn man 2:6 in Bremen verliert, hat man keine Argumente. Wir legen uns die Dinger selbst rein, und unser Zweikampfverhalten ist ein Witz», sagte er nach dem Schlusspfiff gegenüber den Medien aufgebracht. Während der VfB auf einen Abstiegsrang absackte, konnten sich die Bremer auf Rang 15 verbessern.
1 / 5
Weiter nach der Werbung