Zum Hauptinhalt springen

Eine Legende feiert heute 25 Jahre ManU

Am 7. November 1986 stellte Manchester United einen neuen Trainer vor: Den Schotten Alex Ferguson.

Ein Bild zum Fünfundzwanzigsten: Manchester Uniteds Coach  Sir Alex Ferguson wird in Manchester geehrt. (5.11.2011)
Ein Bild zum Fünfundzwanzigsten: Manchester Uniteds Coach Sir Alex Ferguson wird in Manchester geehrt. (5.11.2011)
Keystone
Im Old Trafford verewigt: Die Nordtribüne wurde in «Sir Alex Ferguson Stand» umbenannt. (5.11.2011)
Im Old Trafford verewigt: Die Nordtribüne wurde in «Sir Alex Ferguson Stand» umbenannt. (5.11.2011)
Keystone
Der Anfang einer grossen Karriere: Alex Ferguson bei der Pressekonferenz zu seiner Vorstellung als Trainer von Manchester United. (7.11.1986)
Der Anfang einer grossen Karriere: Alex Ferguson bei der Pressekonferenz zu seiner Vorstellung als Trainer von Manchester United. (7.11.1986)
Keystone
1 / 17

Am 31. Dezember wird der Trainer von Manchester United Sir Alex Ferguson seinen 70. Geburtstag feiern. Gestern wurde er von seinem Klub für seine Dienste geehrt wie zuvor noch kein anderer bei der United. Die Nordtribüne wurde sogar nach ihm benannt. Unter dem exzentrischen Schotten wurde Manchester United nach langen Krisenjahren wieder eine Top-Adresse im englischen wie im europäischen Fussball.

Als Trainer sammelte er in seiner Karriere 48 Titel. Nach seiner ersten Station beim FC East Stirklingshire führte sein Weg über den FC St. Mirren und den FC Aberdeen zur schottischen Nationalmannschaft, welche er aber nur kurzzeitig übernahm. Am 7. November 1986 unterschrieb er bei Manchester United und gewann bisher zwölfmal den Meistertitel in der Premier League, fünfmal den FA- und viermal den Carling Cup. Auch international machte Ferguson von sich reden. Zweimal holte er den Europapokal der Pokalsieger und den europäischen Supercup (beide 1983 mit Aberdeen und 1991). 1999 gewann er mit Manchester erstmals die Champions League, wofür er zum Ritter geschlagen wurde. 2008 wiederholte er den Erfolg. 1999 konnte Ferguson sogar das Triple (Meister, Pokal, Champions League) gewinnen, was bisher erst sechs Trainern gelang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch