Zum Hauptinhalt springen

Dortmunds erwachsene Leistung

3:1 im Spitzenkampf gegen Mönchengladbach – Borussia Dortmund ist der Auftakt zur Bundesliga-Rückrunde geglückt.

1 Tor, 1 Assist: Henrich Mchitarjan glänzte gegen Gladbach.
1 Tor, 1 Assist: Henrich Mchitarjan glänzte gegen Gladbach.
Keystone

Nicht nur Fussballfans sind nervös, wenn jeweils eine Pause zu Ende geht. Auch – vielleicht ja sogar mehr – sind es die Verantwortlichen. Bei Borussia Dortmund beispielsweise, dem letzten Team der Bundesliga, das Bayern München als eine Art Verfolger geblieben ist. Die Münchner waren am Freitag mit einem 2:1 eher unspektakulär in die Rückrunde gestartet, auf die Borussia wartete in Mönchengladbach die weitaus schwierigere Aufgabe.

Und Thomas Tuchel, Trainer von Dortmund, gestand vor dem Anpfiff gegen den Tabellenvierten: «Ich bin selber gespannt, was die Rückrunde bringt. Die kurze Pause liess sogar mich grübeln.» Zumal die Gelbschwarzen mit einer Niederlage gegen Köln in die Winterpause der Bundesliga gegangen waren.

Erster Sieg seit sechs Jahren

Rund zwei Stunden später am ersten Spieltag danach durfte Tuchel zufrieden feststellen: Seiner Mannschaft ist die Wiederaufnahme bestens geglückt – es war der erste Sieg in Mönchengladbach seit dem 3. Oktober 2009. Und Tuchel hatte eine überzeugende Mannschaft gesehen: Im Spitzenkampf gegen die ohne den gesperrten Granit Xhaka angetretenen Gladbacher präsentierten sich Schlüsselspieler wie Mchitarjan, Gündogan oder Reus in bester Verfassung.

Kurz vor der Pause glückte Reus die Führung, wobei zwei Schweizer ihren Anteil leisteten. Nach einem weiten Auskick von Torhüter Bürki und einem perfekten Zuspiel von Gündogan die Führung – der junge Zürcher Verteidiger Elvedi in der Gladbacher Abwehr war vom Tempo Reus’ überfordert. Mchitarjan hätte kurz darauf und noch vor der Pause das 2:0 erzielen müssen. Doch immerhin machte er es nach dem Seitenwechsel machte er es auf Zuspiel von Reus besser.

Der Gladbacher Lernprozess

Geschlagen gab sich das Team von André Schubert trotz dieses Doppelschlages aber nicht. Dem brasilianischen Stürmer Raffael gelang der schnelle Anschlusstreffer, und er hielt die Hoffnungen des Heimteams auf mindestens einen Punkt gut eine halbe Stunde vor Schluss aufrecht. Zunichte machte sie erst Gündogan in der 75. Minute, als er nach einer Flanke von Mchitarjan mit einer Direktabnahme traf.

«Das war eine sehr reife, erwachsene Leistung», befand Tuchel hinterher, lobte besonders Captain Hummels und erläuterte: «Schlüssel waren unsere Balleroberungen.» Genau das Gegenteil hatte Schubert beobachtet. Er sagte: «Wir sind eine sehr junge Mannschaft und müssen aus solchen Spielen lernen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch