Zum Hauptinhalt springen

Dortmunder Erlösung in der 108. Minute

Borussia Dortmund macht gegen Hoffenheim zunächst wieder viel falsch, beweist aber Moral und darf weiter vom Triumph im DFB-Pokal träumen.

Irgendwo unter diesem Haufen muss er sein: Die Dortmunder bejubeln das goldene 3:2 durch Kehl.
Irgendwo unter diesem Haufen muss er sein: Die Dortmunder bejubeln das goldene 3:2 durch Kehl.
Keystone

274 Minuten war Borussia Dortmund in Heimspielen zuletzt ohne Treffer geblieben. Gegen 1899 Hoffenheim klappte es nach 18 weiteren Minuten endlich: Subotic war im Anschluss an einen Corner aus rund zwölf Metern per Flachschuss erfolgreich. Gab das dem verunsicherten Vizemeister Sicherheit? Nein! Schon 102 Sekunden später glich Volland – ebenfalls nach einem Eckball – mit einem Aufsetzer aus der zweiten Reihe aus.

Nach 28 Minuten lag Dortmund hinten. Subotic, keine Viertelstunde zuvor noch umjubelter Torschütze, schlug nach einem eigentlich wenig bedrohlichen langen Ball von Beck ein Luftloch, Roberto Firmino profitierte und düpierte BVB-Keeper Langerak mit einem gefühlvollen Heber.

Die zweite Halbzeit war keine drei Minuten alt, als Aubameyang den Ball mit einem Schuss aus spitzem Winkel knapp neben den Pfosten setzte. Es war die bis dahin grösste Ausgleichschance für die Borussia. In der 57. Minute machte es Aubameyang besser: Er setzte sich gegen Strobl durch und markierte per Kopf das 2:2. Trotz Chancen auf beiden Seiten blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit bei diesem Resultat. Es kam zur Verlängerung.

Dort fiel dem 35-jährigen Kehl die Rolle des Helden zu. Der Mittelfeldspieler, seit 2002 in Dortmund, erzielte in der 108. Minute mit einem herrlichen, perfekt getroffenen Halbvolley aus gut 20 Metern das goldene 3:2. Borussia Dortmund erreichte so mit grossem Kampf die Halbfinals im DFB-Pokal.

Dortmund - Hoffenheim 3:2 n.V. (1:2, 2:2)

80'667 Zuschauer. - Tore: 19. Subotic 1:0. 21. Volland 1:1. 28. Roberto Firmino 1:2. 57. Aubameyang 2:2. 108. Kehl 3:2. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Schwegler (bis 60.) und Zuber (ab 101.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch