Zum Hauptinhalt springen

Dorfverein blamiert Weltkonzern

Der Schweizer Goalie Fabio Coltorti muss zusehen, wie RB Leipzig seine letzte Aufstiegschance verspielt. Gegen einen Club mit verhältnismässig winzigen Mitteln.

Mitleid mit dem Ligakrösus: Sandhausens dreifacher Torschütze Bouhaddouz tröstet den Leipziger Jung. Foto: ZVG.
Mitleid mit dem Ligakrösus: Sandhausens dreifacher Torschütze Bouhaddouz tröstet den Leipziger Jung. Foto: ZVG.

Am Abend des 24. April hing der Fussballhimmel für RasenBallsport Leipzig und Fabio Coltorti noch voller Geigen. Der frühere Schweizer Nationalkeeper hatte gerade in der Nachspielzeit als erster Torhüter in der Geschichte der beiden deutschen Bundesligen eine Partie aus dem Spiel heraus entschieden – und RB war durch das 2:1 über den direkten Konkurrenten Darmstadt 98 wieder im Aufstiegsrennen. Nun, zwei Wochen später, ist der Traum vom Durchmarsch ins Oberhaus für den vom Brausehersteller Red Bull grosszügigst alimentierten Verein geplatzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.