Zum Hauptinhalt springen

Dopingbehörde warnt vor Mexiko und China

Die Dopingbehörde NADA gab wegen kontaminierten Lebensmitteln Reisewarnungen für Mexiko und China heraus.

Die Nationale Anti Doping Agentur warnte heute vor dem Fleischverzehr in Mexiko.
Die Nationale Anti Doping Agentur warnte heute vor dem Fleischverzehr in Mexiko.
Keystone

Weil in mexikanischen Nahrungsmitteln die verbotene Substanz Clenbuterol vorkommt, erteilte die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) eine Reisewarnung für Mexiko und China. Die in Deutschland beheimatete NADA wird am Donnerstag mit anderen Agenturen über eine gesamteuropäisches Konzept beraten. Zuvor war bei Reisenden aus Mexiko ein Clenbuterol-Wert von mindestens 90 Petagramm pro Milliliter festgestellt werden.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Sportlerinnen und Sportler tragen indes die Verantwortung selbst, auch wenn sie sich die verbotene Substanz unbeabsichtig zuführen. Dies ist in Fall von Clenbuterol von besonderer Bedeutung, da es keinen Grenzwert für den Stoff gibt. «Die in der Untersuchung festgestellten Konzentrationen würden somit bei Sportlern als positives Doping-Analyseergebnis gewertet.»

Die Agentur warnt besonders vor dem Verzehr von mexikanischen Fleischerzeugnissen in Mexiko. Einfuhren nach Europa sind wegen strengerer Grenzwerte nicht betroffen. Clenbuterol wird in Mexiko als Wachstumsbeschleuniger in der Viehzucht benützt und kommt deshalb in den Fleischerzeugnissen vermehrt vor.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch