Zum Hauptinhalt springen

Dieser Stocker-Kollege grätscht die Populisten ab

Ein Politiker der AfD will sich mit einem Profi von Hertha Berlin profilieren. Der Schuss geht nach hinten los.

«Frechheit!»: Marvin Plattenhardt echauffierte sich. Bild: Getty Images
«Frechheit!»: Marvin Plattenhardt echauffierte sich. Bild: Getty Images

Wenn Angriffe von rechts kommen, ist Marvin Plattenhardt auf der Hut. Das ist insofern nicht weiter verwunderlich, als der Profi von Hertha BSC Berlin im Hauptberuf linker Verteidiger ist. Doch Plattenhardt (25) ist nicht nur aufmerksam, wenn die Angriffe auf dem Platz kommen. Sondern auch, wenn sie jenseits des grünen Rasens erfolgen. Zum Beispiel: im VIP-Raum des Olympiastadions.

Dort hatte sich am Samstag auch ein Abgeordneter der Rechtspartei AfD eingefunden und um ein Foto mit Plattenhardt gebeten. Nun steht er, dieser Mann namens Frank Scheermesser, als billiger Schmarotzer da, als Parasit des Ruhmes des Hauptdarstellers beim 2:1-Sieg der Hertha vom Samstag gegen Borussia Dortmund.

«Unser Abgeordneter mit dem Siegtorschützen», twitterte die AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Eine «Frechheit», fand Plattenhardt – und grätschte sofort dazwischen: «Foto bitte sofort löschen! Ich hatte keine Ahnung, wer sich da mit mir fotografieren lässt! Ich distanziere mich klar!», twitterte er zurück.

Die AfD kam dieser Aufforderung nicht nach, sie reagierte gar nicht erst – offenbar will sie die Publizität des Falles weiternutzen. Plattenhardt prüft daher rechtliche Schritte. Hertha BSC kündigte an, den Linksverteidiger, Teamkollege der Schweizer Valentin Stocker und Fabian Lustenberger, im Falle einer juristischen Auseinandersetzung mit den Rechten zu unterstützen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch