Zum Hauptinhalt springen

Die Schweizer Bundesliga

17 Schweizer sind in der kommenden Saison in der Bundesliga am Ball – so viele wie noch nie. Drei von ihnen dürfen sogar als Captain aufs Feld. Positionen und Perspektiven der helvetischen Legionäre.

Orhan Ademi steht mit Eintracht Braunschweig vor einer schwierigen Saison. Der Aufsteiger ist für die meisten Experten der Abstiegskandidat Nummer 1. Da Braunschweig Ademi mit Torsten Oehrl vom FC Augsburg einen neuen Angreifer vor die Nase gesetzt hat, muss der 21-Jährige zunächst wohl auf der Ersatzbank Platz nehmen. Am Dienstag machte Ademi Werbung in eigener Sache und erzielte beim 2:0-Testspielsieg über den englischen Premier-League-Aufsteiger Hull City einen Treffer.
Orhan Ademi steht mit Eintracht Braunschweig vor einer schwierigen Saison. Der Aufsteiger ist für die meisten Experten der Abstiegskandidat Nummer 1. Da Braunschweig Ademi mit Torsten Oehrl vom FC Augsburg einen neuen Angreifer vor die Nase gesetzt hat, muss der 21-Jährige zunächst wohl auf der Ersatzbank Platz nehmen. Am Dienstag machte Ademi Werbung in eigener Sache und erzielte beim 2:0-Testspielsieg über den englischen Premier-League-Aufsteiger Hull City einen Treffer.
Keystone
Für den 19-jährigen Martin Angha ist die Bundesliga ein grosses Abenteuer – und ein grosser Sprung. Der frühere FCZ-Junior stiess vom Nachwuchs des FC Arsenal zum 1. FC Nürnberg und hat auf der Position des rechten Verteidigers mit dem US-Nationalspieler Timothy Chandler einen wohl noch übermächtigen Konkurrenten. Nürnberg spielt wohl gegen den Abstieg und kann sich deswegen keine Experimente erlauben.
Für den 19-jährigen Martin Angha ist die Bundesliga ein grosses Abenteuer – und ein grosser Sprung. Der frühere FCZ-Junior stiess vom Nachwuchs des FC Arsenal zum 1. FC Nürnberg und hat auf der Position des rechten Verteidigers mit dem US-Nationalspieler Timothy Chandler einen wohl noch übermächtigen Konkurrenten. Nürnberg spielt wohl gegen den Abstieg und kann sich deswegen keine Experimente erlauben.
Keystone
Das erste Jahr in Mönchengladbach war für Granit Xhaka eine ernüchternde Erfahrung. Während Monaten sass der U-17-Weltmeister, der mit einem Stammplatz gerechnet hatte, auf der Ersatzbank. Inzwischen konnte er das Vertrauen seines Trainers Lucien Favre aber zurückgewinnen. Er könne sein Potenzial jetzt abrufen und wolle Akzente setzen, sagt Xhaka. Manager Max Eberl fordert, Xhaka müsse nun den nächsten Schritt machen. Dies ist auch nötig, wenn der frühere Basler an der WM in Brasilien im kommenden Sommer auf dem Platz stehen will.
Das erste Jahr in Mönchengladbach war für Granit Xhaka eine ernüchternde Erfahrung. Während Monaten sass der U-17-Weltmeister, der mit einem Stammplatz gerechnet hatte, auf der Ersatzbank. Inzwischen konnte er das Vertrauen seines Trainers Lucien Favre aber zurückgewinnen. Er könne sein Potenzial jetzt abrufen und wolle Akzente setzen, sagt Xhaka. Manager Max Eberl fordert, Xhaka müsse nun den nächsten Schritt machen. Dies ist auch nötig, wenn der frühere Basler an der WM in Brasilien im kommenden Sommer auf dem Platz stehen will.
Keystone
1 / 17

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch