Zum Hauptinhalt springen

Die Flop 5 der Hinrunde

Während Yakin und Luzern die positive Überraschung der Vorrunde waren, enttäuschten die Young Boys. Redaktion Tamedia nennt die fünften grössten Enttäuschungen.

Die Euphorie in Bern war eigentlich grenzenlos – trotz den Abgängen von Seydou Doumbia und Gilles Yapi. Die Mannschaft sei noch stärker – auch dank Christoph Spycher – als in der Vorsaison, als der Titel (wieder einmal) erst im letzten Spiel an Basel verloren ging. Doch die Stimmen rund um das Stade de Suisse wurden bald zurückhaltender. In der Meisterschaft haben die Young Boys den Anschluss an die Spitze verloren, einzig auf europäischer Bühne lief es einigermassen. Nur St. Gallen und GC schossen weniger Tore als das teure Ensemble des BSC YB.
Die Euphorie in Bern war eigentlich grenzenlos – trotz den Abgängen von Seydou Doumbia und Gilles Yapi. Die Mannschaft sei noch stärker – auch dank Christoph Spycher – als in der Vorsaison, als der Titel (wieder einmal) erst im letzten Spiel an Basel verloren ging. Doch die Stimmen rund um das Stade de Suisse wurden bald zurückhaltender. In der Meisterschaft haben die Young Boys den Anschluss an die Spitze verloren, einzig auf europäischer Bühne lief es einigermassen. Nur St. Gallen und GC schossen weniger Tore als das teure Ensemble des BSC YB.
Keystone
Nach einer starken Saison nach dem Aufstieg haben die Ostschweizer in diesem Jahr ordentlich den Blues. Wie bei den Grasshoppers gehen finanzielle und sportliche Probleme Hand in Hand. Das Loch in der Kasse konnte in extremis gestopft werden, und auch auf dem Rasen lief es zuletzt wieder etwas besser. Die Mannschaft von Uli Forte konnte sich vom letzten Platz etwas lösen, doch die Abstiegssorgen sind die St. Galler noch lange nicht los. Kein Team schoss in der Hinrunde weniger Tore als der FCSG.
Nach einer starken Saison nach dem Aufstieg haben die Ostschweizer in diesem Jahr ordentlich den Blues. Wie bei den Grasshoppers gehen finanzielle und sportliche Probleme Hand in Hand. Das Loch in der Kasse konnte in extremis gestopft werden, und auch auf dem Rasen lief es zuletzt wieder etwas besser. Die Mannschaft von Uli Forte konnte sich vom letzten Platz etwas lösen, doch die Abstiegssorgen sind die St. Galler noch lange nicht los. Kein Team schoss in der Hinrunde weniger Tore als der FCSG.
Keystone
Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Die Grasshoppers sind der Rekordmeister und mussten sich vor dem letzten Spiel der Hinrunde von den Basler Fans verhöhnen lassen, dass sie auf den letzten Platz abgestürzt sind. Zwar gaben die Zürcher danach auf dem Rasen eine starke Antwort und verabschiedeten sich mit einem Ausrufezeichen in die Winterpause, doch nehmen sie dorthin auch die rote Laterne mit. Die Grasshoppers plagen in erster Linie finanzielle Probleme, was sich eben auf das Kader auswirkt. Wegen zahlreicher Verletzungen spielten die Hoppers de facto mit einer verstärkten U-21-Mannschaft. Und für die Rückrunde sind erst die Transfers von Milan Gajic und Andres Vasquez bekannt – beide genügten beim Stadtrivalen FC Zürich nicht mehr.
Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Die Grasshoppers sind der Rekordmeister und mussten sich vor dem letzten Spiel der Hinrunde von den Basler Fans verhöhnen lassen, dass sie auf den letzten Platz abgestürzt sind. Zwar gaben die Zürcher danach auf dem Rasen eine starke Antwort und verabschiedeten sich mit einem Ausrufezeichen in die Winterpause, doch nehmen sie dorthin auch die rote Laterne mit. Die Grasshoppers plagen in erster Linie finanzielle Probleme, was sich eben auf das Kader auswirkt. Wegen zahlreicher Verletzungen spielten die Hoppers de facto mit einer verstärkten U-21-Mannschaft. Und für die Rückrunde sind erst die Transfers von Milan Gajic und Andres Vasquez bekannt – beide genügten beim Stadtrivalen FC Zürich nicht mehr.
Keystone
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.