Zum Hauptinhalt springen

Die Betrüger spielen in der obersten Liga

Fünf italienische Serie-A-Klubs sind in einen grossen Wettskandal verwickelt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen prominente Spieler, Ex-Profis und Vereine. Und meldet erste Geständnisse von Wettbetrügern.

Soll 10'000 Euro pro Gegentor kassiert haben: Piacenza-Goalie Mario Cassano.
Soll 10'000 Euro pro Gegentor kassiert haben: Piacenza-Goalie Mario Cassano.
Calciocampionato.it
Er steht im Zentrum des Fussballwettskandals in Italien: Cristiano Doni, einst Kapitän bei Atalanta Bergamo. (17.1.2010)
Er steht im Zentrum des Fussballwettskandals in Italien: Cristiano Doni, einst Kapitän bei Atalanta Bergamo. (17.1.2010)
Keystone
Giancarlo Abete, Präsident des italienischen Fussballverbands FIGC, kündigte harte Sanktionen an im Kampf gegen illegale Wetten und Sportbetrug.
Giancarlo Abete, Präsident des italienischen Fussballverbands FIGC, kündigte harte Sanktionen an im Kampf gegen illegale Wetten und Sportbetrug.
Keystone
1 / 8

Der jüngste Wettskandal im italienischen Fussball weitet sich immer mehr auf die höchste Spielklasse aus. Nach Verhören von 16 festgenommenen Personen und Hausdurchsuchungen ermittelt die federführende Staatsanwaltschaft von Cremona gegen fünf Klubs der Serie A. Es sei aber noch nicht klar, «ob Spiele dieser Klubs tatsächlich manipuliert wurden oder ob es beim Versuch blieb». Die Namen der Klubs, die die Ermittler nicht bekannt geben wollten, sind AS Roma, Fiorentina, Genua, Lecce und Cagliari. Dies berichtet das Onlineportal der Zeitung «La Repubblica».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.