Zum Hauptinhalt springen

Deutsche huldigen Schweizer Magie

Bayerns Weltmeister Manuel Neuer patzt und drei Schweizer Goalies feiern mit ihren Bundesligaclubs in der Champions- und Europa-League magische Nächte. Die Reaktionen.

Die Hitz-Parade.

Am Dienstag war Bayerns Weltmeisterkeeper Manuel Neuer an einem langen Freistossball vorbeigesegelt und ermöglichte dem FC Arsenal in London mit seinem kapitalen Fehler den Führungstreffer. 2:0 hiess es in der Champions-League-Partie zum Schluss. Und Neuer musste sich einige Kritik gefallen lassen.

Dann folgten die grossen Auftritte der drei Schweizer Goalies auf der internationalen Bühne. Yann Sommer mit Gladbach gegen Juventus Turin (0:0) und Diego Benaglio mit Wolfsburg gegen den PSV Eindhoven (2:0) spielten in der Champions League zu null. Sommer erhielt für seine mirakulösen Paraden die Bestnoten. Benaglio entschärfte einen Penalty, den er selbst verschuldet hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.