Zum Hauptinhalt springen

Der Napoleon der Liga

Gewaltig viel Gegenwind für Christian Constantin nach dem tätlichen Angriff auf Teleclub-Experte Rolf Fringer. Der Sion-Präsident ist ein bunter Hund (mit ausgestopftem Wolf im Büro) und war sich im Laufe seiner Funktionärskarriere für keine Eskapade zu schade. Ist er nun zu weit gegangen?
So kennen wir CC: mit Sonnenbrille, protzig, prahlend. Der Ferrari-Fan besitzt einen eigenen Privatjet, mit dem er selbst in der Schweiz auch schon zu Auswärtsspielen geflogen ist. Er ist ungefähr dreihundertfacher Millionär und Vater von drei Kindern.
Sion-Trainer Raimondo Ponte,  links, und Sion-Präsident Christian Constantin, rechts, fotografiert beim Fussball-Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Sion, am Samstag, 22. März 2014 in Aarau. (Keystone/Urs Flueeler)
1 / 19

«Mein Image ist mir egal»

Attacke vor laufender Kamera: Sion-Boss attackiert TV-Experte Rolf Fringer.
Fringer, der als Experte für Teleclub im Einsatz war, wurde von Constantin umgestossen und ins Gesicht geschlagen.
Constantin und Fringer sind schon früher verbal aneinandergeraten. Hier ein Bild aus dem Jahr 2010, als Fringer noch Luzern-Trainer war.
1 / 6

Der Druck der Fifa

Wie Jesus

12'000 Franken gespendet