Zum Hauptinhalt springen

Der nächste Skandal im Calcio

Italiens früherer Nationalspieler Beppe Signori soll der Kopf einer Bande sein, die Spiele manipuliert habe.

Unter Verdacht: Beppe Signori erzielte einst 188 Tore in der Serie A.
Unter Verdacht: Beppe Signori erzielte einst 188 Tore in der Serie A.
Keystone

Noch ist der letzte grosse Skandal im italienischen Fussball juristisch nicht verarbeitet, und schon wird der Calcio wieder von einer Affäre mit Sprengkraft erschüttert. Diese Woche hat die Staatsanwaltschaft eine Gefängnisstrafe von fünf Jahren und acht Monaten für Luciano Moggi gefordert, weil er Schiedsrichtereinsätze manipuliert haben soll. Doch nun spricht Italien nicht mehr über den früheren Manager von Juventus Turin, sondern über Beppe Signori, den ehemaligen Stürmer von Lazio Rom und der italienischen Nationalmannschaft. Der mittlerweile 43-Jährige soll der Kopf einer Bande sein, die Spiele der zweiten und dritten Liga zwecks Wettgewinnen beeinflusst haben soll. Zusammen mit 15 weiteren Personen wurde Signori verhaftet und anschliessend unter Hausarrest gestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.