Zum Hauptinhalt springen

Der FCB und die Sache mit dem Rhythmus

Am Sonntag (16 Uhr, Redaktion Tamedia live) kann sich der FC Basel den Frust aus dem Porto-Spiel im Stade de Suisse von der Seele spielen. Gegner YB hat noch Schlimmeres zu verarbeiten.

Gegen den FC Porto wurden Marco Streller und der FCB unter Druck gesetzt wie nur ganz selten.
Gegen den FC Porto wurden Marco Streller und der FCB unter Druck gesetzt wie nur ganz selten.
Keystone

Das Positivste am mit Spannung erwarteten Champions-League-Knüller gegen den FC Porto war das Resultat. Diese Meinung vertritt Paulo Sousa auch zwei Nächte nach dem 1:1 im Achtelfinal-Hinspiel. Zweimal geschlafen hat der FCB-Trainer indes nicht wirklich, denn nach dem Spiel konnte er nicht abschalten und hat sofort mit der Analyse der Partie begonnen. Dabei stellte er aber nicht nur Negatives fest: «Unsere gute Phase in der ersten Halbzeit war länger als ich direkt nach dem Spiel dachte.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.