Zum Hauptinhalt springen

Der FCB und der Gegner im eigenen Kopf

Im Rückspiel gegen Flora Tallinn will sich der FC Basel mit einer konzentrierten Leistung in die dritte Qualifikationsrunde zur Champions League spielen. Und dabei einige neue Gesichter präsentieren.

Fabian Kern
Gaston Sauro präsentiert sich am Dienstag erstmals dem Heimpublikum.
Gaston Sauro präsentiert sich am Dienstag erstmals dem Heimpublikum.
Keystone

Auf dem Feld 20 der Sportanlagen St. Jakob deutet im Abschlusstraining nichts darauf hin, dass am nächsten Tag ein wichtiges internationales Spiel stattfindet. Die funkelnden Sterne der Champions League sind für den FC Basel denn auch noch ein gutes Stück entfernt. Die erste Hürde ist aber nach dem 2:0-Auswärtssieg wohl schon mehr als halb übersprungen. Dafür spricht auch die mehr als überschaubare Zahl von sechs estnischen Fans, die sich im Gästesektor verlieren werden. «Wir haben die Aufgabe letzte Woche angefangen und versuchen sie morgen zu beenden», sagt Cheftrainer Heiko Vogel, fügt aber sofort an: «Das geht aber nur mit hundertprozentigem Fokus. Unser grösster Gegner sitzt im Kopf jedes Spielers.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen