Zum Hauptinhalt springen

Der Bestechungsskandal aus dem Müll

Der Korruptionsvorwurf in der Primera Division um Hércules Alicante wirft ein schiefes Licht auf Spaniens Fussball. Es ist aber nicht das einzige Problem im Lande des Weltmeisters.

Dunkle Wolken über dem Aufsteiger: Der Besitzer von Hércules Alicante soll im Promotionskampf die Gegner bestochen haben. Im Spiel Sergio Monte.
Dunkle Wolken über dem Aufsteiger: Der Besitzer von Hércules Alicante soll im Promotionskampf die Gegner bestochen haben. Im Spiel Sergio Monte.

Der Mehrheitsaktionär von Aufsteiger Hércules Alicante, Enrique Ortiz, soll in der vergangenen Saison versucht haben, zur Sicherung der Promotion vier gegnerische Vereine in der zweiten Liga zu bestechen. Diese Tat soll aus abgehörten Telefongesprächen des Unternehmers hervorgehen.

Ein Gericht in Alicante lehnte nach spanischen Medienberichten den Antrag der Staatsanwaltschaft ab, die Aufnahmen der Gespräche den Sportverbänden zur Verfügung zu stellen. Der zuständige Ermittlungsrichter begründete den Entscheid damit, dass mit einer Weitergabe die Privatsphäre des Beschuldigten verletzt würde. Damit hat der spanische Fussball-Verband (RFEF) de facto keine Handhabe, gegen Vereinsboss Ortiz vorzugehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.