Zum Hauptinhalt springen

Der Architekt, die Träume und das Sorry

Lucien Favre steht mit dem OGC Nice an der Spitze der Ligue 1, begeistert die Fans und bringt Balotelli in Form. Aber der Trainer lässt sich nicht blenden.

«Er muss noch mehr machen»: Sechs Balotelli-Tore sind dem Perfektionsisten Favre noch lange nicht genug.
«Er muss noch mehr machen»: Sechs Balotelli-Tore sind dem Perfektionsisten Favre noch lange nicht genug.
Reuters

Lächeln, noch einmal. Den Kopf drehen, bald ist Schluss. Es blitzt, eine Stimme aus dem Hintergrund ruft: «Sieht gut aus!» Die Replik: «Ich war ja auch extra beim Coiffeur.» Der Mann zeigt Geduld, der Fotograf eines Magazins ist begeistert. Ein paar Minuten später sitzt Lucien Favre an seinem Schreibtisch, er hat einen Kaffee in einem Pappbecher und den nächsten Termin vor sich, aber er macht nicht den Eindruck, als wäre er gehetzt: «Danke, es geht mir sehr gut.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.