Zum Hauptinhalt springen

«Den Mutigen gehört die Welt»

Alex Frei bleibt dem FC Basel noch knapp vier Wochen erhalten. Allfällige Titel wird er mit seinem Verein aber nicht mehr feiern, da er ab dem 15. April als Sportdirektor dem FC Luzern zu einem Neuanfang verhelfen will.

Rückblickend hätte man es ahnen können, dass es mehr war als eine Auswechslung. Als Alex Frei am Sonntag in der 83. Minute gegen Thun den Platz verliess, verabschiedete er sich ungewohnt herzlich vom Basler Publikum. Allerdings war das heftige Winken ins Rund und der folgende Handschlag mit Murat Yakin noch nicht ganz der Schlusspunkt einer grossen Fussballkarriere. Im Anschluss an den 1:0-Sieg unterrichtete Frei den FCB-Präsidenten Bernhard Heusler von seinem Wunsch, als Sportchef zum FC Luzern zu wechseln. Am Montag wurde um eine vorzeitige Vertragsauflösung gerungen, am Dienstag wurde in Luzern die Kompromisslösung präsentiert: Alex Frei bleibt noch gut vier Wochen Spieler des FC Basel und wird am 14. April im Heimspiel gegen den FC Zürich offiziell verabschiedet. «Ich wollte meine Karriere nicht so abrupt beenden. Das wäre kein gutes Zeichen gegenüber dem FC Basel und den Basler Fans gewesen», sagte der designierte Sportdirektor des FC Luzern bei seiner Vorstellung in der Swissporarena.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.