Zum Hauptinhalt springen

«Dass dies einen Titel bringt, ist ungerecht»

Den Bayern und ihren Sympathisanten geht es nach dem verlorenen Champions-League-Final wie dem FC Barcelona nach dem Halbfinal-Out gegen Chelsea.

Fassungslos: Trainer Heynckes sowie die beiden Elfmeter-Fehlschützen Arjen Robben (l.) und Bastian Schweinsteiger trauern den verpassten Chancen nach.
Fassungslos: Trainer Heynckes sowie die beiden Elfmeter-Fehlschützen Arjen Robben (l.) und Bastian Schweinsteiger trauern den verpassten Chancen nach.
Keystone
Melancholie: Robben sitzt gedankenverloren am Tisch, seine Frau Bernadien fühlt mit.
Melancholie: Robben sitzt gedankenverloren am Tisch, seine Frau Bernadien fühlt mit.
Keystone
Trost vom Matchwinner: Drogba nimmt den Holländer auf dem Rasen in den Arm. Vorne hadert Schweinsteiger mit dem Schicksal.
Trost vom Matchwinner: Drogba nimmt den Holländer auf dem Rasen in den Arm. Vorne hadert Schweinsteiger mit dem Schicksal.
Keystone
1 / 5

13 Jahre nach dem traumatischen Endspiel gegen Manchester United, als sie ebenfalls bis kurz vor Schluss 1:0 führten, ereilte die Bayern ausgerechnet im eigenen Stadion erneut ein grausames Fussball-Schicksal. Bis zur 88. Minute führten sie gegen Chelsea. Verdient, logisch und scheinbar unabänderlich. Dann aber segelte der erste Eckball der Engländer auf Didier Drogbas Kopf und von dort in die Maschen. Es folgten die Verlängerung mit Arjen Robbens Elfmeter-Fehlschuss und das Penaltyschiessen, in dem Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger als letzte Münchner Schützen scheiterten, was es Drogba erlaubte, den Matchball zu versenken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.