Zum Hauptinhalt springen

Das erwartet Shaqiri bei Inter

Xherdan Shaqiri wechselt zu einem Club, der selbst in Italien nur noch Mittelmass ist. Das muss für die Karriere des Nationalspielers kein Nachteil sein.

Verlässt die Bayern: Xherdan Shaqiri wechselt von der Bundesliga in die italienische Serie A.
Verlässt die Bayern: Xherdan Shaqiri wechselt von der Bundesliga in die italienische Serie A.
Keystone
Da war die Bayern-Welt noch in Ordnung: Xherdan Shaqiri scherzt mit dem Franzosen Franck Ribéry.
Da war die Bayern-Welt noch in Ordnung: Xherdan Shaqiri scherzt mit dem Franzosen Franck Ribéry.
Keystone
Bruder und Berater: Erdin Shaqiri managt die Karriere.
Bruder und Berater: Erdin Shaqiri managt die Karriere.
Keystone
1 / 9

Inter Mailand war einst eine Topadresse des europäischen Fussballs. Etwa in den 1960er-Jahren, als die Lombarden zweimal den Europapokal der Landesmeister gewannen. Oder vor 25 Jahren mit dem deutschen Trio Lothar Matthäus, Jürgen Klinsmann und Andreas Brehme. Und zuletzt in der zweiten Hälfte der Nuller-Jahre mit vier Meistertiteln in Folge und dem Triumph in der Champions League im Jahr 2010. Damals gewann Inter das Madrider Finale gegen Bayern München, den bisherigen Club von Xherdan Shaqiri. Inzwischen ist Bayern um Welten besser als Inter Mailand. Und die Serie A ist längst nicht mehr die «schönste Liga der Welt», wie die Italiener meinten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.