Zum Hauptinhalt springen

«Dann muss halt ein anderer den Clown machen»

Benjamin Huggels Rücktritt als Profifussballer kam unerwartet. Die Gerüchte, dass er sich mit dem FC Basel nicht über einen Vertrag hat einigen können, bezeichnet er als «frei erfunden».

Happy End: Heiko Vogel, Benjamin Huggel und Bernhard Heusler verkünden am Freitagnachmittag das Ende von Huggels Profikarriere. Der 34-jährige Huggel erhält einen Anschlussvertrag beim FCB.
Happy End: Heiko Vogel, Benjamin Huggel und Bernhard Heusler verkünden am Freitagnachmittag das Ende von Huggels Profikarriere. Der 34-jährige Huggel erhält einen Anschlussvertrag beim FCB.
Keystone
Mitentscheidend für die Achtelfinal-Qualifikation: Benjamin Huggel trifft am 2. November 2011 im Estadio Da Luz gegen Benfica Lissabon zum 1:1 Endstand. Ein wichtiges Remis, wie sich später zeigen wird.
Mitentscheidend für die Achtelfinal-Qualifikation: Benjamin Huggel trifft am 2. November 2011 im Estadio Da Luz gegen Benfica Lissabon zum 1:1 Endstand. Ein wichtiges Remis, wie sich später zeigen wird.
Keystone
Benjamin Huggel im Juli 2001.
Benjamin Huggel im Juli 2001.
Gysin Lukas
1 / 19

Wann die Entscheidung fiel, dass Benjamin Huggel in der nächsten Saison nicht mehr in der ersten Mannschaft des FC Basel spielen würde, ist nicht klar. Wann die Gespräche begonnen haben, daran erinnert sich FCB-Präsident Bernhard Heusler aber noch genau: «Das war im Spätherbst in Manchester. Da haben wir wie in der Wirtschaft Chancen und Risiken analysiert.» Mit Heiko Vogel hat sich Huggel «gefühlte 80 Mal» über seine Zukunft unterhalten. Die langen Gespräche hat der Cheftrainer als «unglaublich toll» in Erinnerung: «Wir haben nicht nur als Trainer und Spieler, sondern als Menschen miteinander gesprochen.» Deshalb hat Vogel dem bald 35-Jährigen auch in sportlicher Hinsicht reinen Wein eingeschenkt. «Ich habe sehr grossen Respekt vor Beni und seiner Karriere. Und so habe ich ihm ganz ehrlich gesagt, dass die Konkurrenz in der nächsten Saison noch grösser sein wird», erzählt Vogel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.