Zum Hauptinhalt springen

«Da müssen wir aufpassen»

Pierluigi Tami geht nach einem missratenen Einstand mit GC in sein erstes Zürcher Derby und fürchtet beim FCZ die Offensivkraft.

«Ich hoffe, Vadocz ist der neue Salatic»: GC-Trainer Pierluigi Tami über den ungarischen Nationalspieler.

Die Bilanz von Pierluigi Tami ist erschreckend: acht Gegentore zum Auftakt der Rückrunde in den ersten zwei Spielen der Super League. «Das ist wirklich zu viel», gibt Tami unumwunden zu. Er will sich nicht beschweren, die ungewöhnlich hohe Torausbeute von YB und dem FC Basel bei den 2:4-Niederlagen führt der neue GC-Trainer jedoch auch auf eine glückhafte Effizienz der Gegner zurück. «Natürlich haben wir Fehler gemacht, aber praktisch jeder Schuss führte zum Tor, diesen Trend wollen wir gegen den FCZ jetzt stoppen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.