Zum Hauptinhalt springen

Bürki und Ben Khalifa machen GC zum Leader

GC ist der neue Tabellenführer in der Super League. Die Grasshoppers gewinnen den Spitzenkampf zu Hause gegen St. Gallen 1:0 – und können sich bei Goalie Roman Bürki und Torschütze Ben Khalifa bedanken.

Schlüsselszene: GC-Goalie Roman Bürki hält trotz einer Finte der St. Galler den Penalty Pa Modou. Kurz davor hat Bürki die Marke von 630 Minuten ohne Gegentor erreicht, was ein neuer Liga-Rekord ist.
Schlüsselszene: GC-Goalie Roman Bürki hält trotz einer Finte der St. Galler den Penalty Pa Modou. Kurz davor hat Bürki die Marke von 630 Minuten ohne Gegentor erreicht, was ein neuer Liga-Rekord ist.
Reuters
Harte Bandagen: Der Spitzenkampf wurde sehr intensiv geführt. Hier stellt Salatic St. Gallens Stürmer Cavusevic.
Harte Bandagen: Der Spitzenkampf wurde sehr intensiv geführt. Hier stellt Salatic St. Gallens Stürmer Cavusevic.
Reuters
Grund zum Feiern: Die Spieler bedanken sich bei den Fans im Letzigrund.
Grund zum Feiern: Die Spieler bedanken sich bei den Fans im Letzigrund.
Reuters
1 / 6

Mit dem siebten Sieg in Serie sorgen die Grasshoppers für den Umsturz an der Ranglistenspitze. Nassim Ben Khalifas dritter Saisontreffer in der 38. Minute machte den Unterschied zugunsten des wesentlich aktiveren Heimteams. Der Stürmer lenkte einen Corner von Izet Hajrovic am nahen Pfosten reaktionsschnell ins St. Galler Tor. Trotzdem bleibt Trainer Uli Forte am wie gewohnt am Boden. «Von der Leaderposition können wir uns nichts kaufen», erklärt er gegenüber dem Teleclub.

Die Grasshoppers hatten sich neben Torschütze Ben Khalifa auch bei Goalie Roman Bürki zu bedanken. Der Keeper hielt in der 74. Minute einen schlecht getretenen Foulpenalty von Pa Madou. Die St. Galler hatten versucht, den Goalie mit einer Finte reinzulegen, doch diese funktionierte nicht. «Eine solche Variante habe ich noch nie gesehen, aber ich habe mich dann ja für die richtige Ecke entschieden», sagte der 21-Jährige im Interview mit dem Teleclub. Bürki durfte bereits zuvor Szenenapplaus geniessen. Er überbot die bisherige Super-League-Bestmarke ohne Gegentor, die zuvor der Luzerner David Zibung mit 611 Minuten (Saison 2007/08) gehalten hatte. Bürki steht mit dem 1:0 gegen St. Gallen bei 630 Minuten ohne Gegentreffer.

St. Gallen, das im Letzigrund nach sechs Siegen hintereinander wieder einmal verlor, muss sich die Niederlage nicht nur wegen des verschossenen Penaltys selber zuschreiben. Die Ostschweizer, bis dahin das offensivstärkste Team der Liga, taten vor allem in der ersten Halbzeit viel zu wenig für ein positives Ergebnis. Sie reagierten nach der Pause, zu zwingenden Chancen kam das Team von Jeff Saibene aber kaum. Die gefährlichste Aktion blieb ein Abschluss von Oscar Scarione in der zweiten Minute nach der Pause.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch