Zum Hauptinhalt springen

Bickel stützt Rueda weiter

Die Verantwortlichen sind ratlos und die Spieler verunsichert. Doch trotz Krise und Tristesse gibt es bei YB keinen Trainerwechsel.

«Wenn ich das Gefühl hätte, dass Rueda die Spieler nicht mehr erreicht», sagt Bickel, «dann würde ich sofort reagieren.»
«Wenn ich das Gefühl hätte, dass Rueda die Spieler nicht mehr erreicht», sagt Bickel, «dann würde ich sofort reagieren.»
Keystone
Bern ist ein hektischer Fussballstandort, es wirken teilweise unberechenbare Kräfte, das alles weiss Bickel. Er ist erst seit Anfang Jahr wieder bei YB und hätte sich das alles niemals so schwierig und kompliziert vorgestellt.
Bern ist ein hektischer Fussballstandort, es wirken teilweise unberechenbare Kräfte, das alles weiss Bickel. Er ist erst seit Anfang Jahr wieder bei YB und hätte sich das alles niemals so schwierig und kompliziert vorgestellt.
Andreas Blatter
Unter Druck: YB-Trainer Martin Rueda braucht bessere Resultate, sonst läuft seine Zeit bei YB bald ab.
Unter Druck: YB-Trainer Martin Rueda braucht bessere Resultate, sonst läuft seine Zeit bei YB bald ab.
Andreas Blatter
1 / 3

«Ich gehe davon aus», antwortet Fredy Bickel zurückhaltend. Die Frage war, ob Martin Rueda auch am Ostermontag in Lausanne auf der YB-Trainerbank Platz nehmen wird. Es ist eine Aussage, die Raum für Spekulationen offenlässt. Und genau das will Bickel nicht. Also schiebt er rasch nach: «Ich muss das ja so sagen. Ich glaube nicht, dass ein Trainerwechsel die richtige Massnahme ist. Aber man weiss nie, was alles passieren kann.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.