Zum Hauptinhalt springen

Bellinzonas bitteres Ende

Die AC Bellinzona hat bei ihrer Heimspiel-Premiere im Uefa-Cup eine Überraschung knapp verpasst. Die Tessiner unterlagen im Basler St.-Jakob-Park dem türkischen Meister Galatasaray Istanbul nach heroischem Kampf 3:4 (1:1).

Enttäuschung nach dem «sudden death»: In der 94. Minute kassiert Bellinzona nach das 3:4.
Enttäuschung nach dem «sudden death»: In der 94. Minute kassiert Bellinzona nach das 3:4.
Keystone

In einer vor allem in der zweiten Halbzeit mitreissenden Partie avancierte Lincoln in der vierten Minute der Nachspielzeit zum Matchwinner für die Gäste vom Bosporus. Der Schuss des Brasilianers wurde von Adewale Wahab unglücklich abgelenkt und senkte sich hinter Bellinzona-Hüter Matteo Gritti, Bellinzonas bestem an diesem Abend, unhaltbar ins Tor.

Es war das Ende einer Partie, die alles beinhaltete, was den Fussball attraktiv macht. Galatasaray war letztlich der glücklichere, aber verdiente Sieger. Obwohl das Team des deutschen Trainers Michael Skibbe lange Zeit pomadig agierte, erspielte es sich doch ein klares Übergewicht und scheiterte immer wieder am glänzend aufgelegten Gritti. Die Tessiner verkauften ihre Haut so teuer wie möglich, zu mehr als einem Achtungserfolg reichte es der «Granata» aber nicht. «Trotzdem konnten wir das Feld mit erhobenem Haupt verlassen», sagte Trainer Marco Schällibaum, für den ein Unentschieden gerecht gewesen wäre.

In der Tat hätten sich die Tessiner dank ihrer kämpferisch tadellosen Leistung vor 12 300 vorwiegend türkischen Zuschauern ein Unentschieden verdient. Vor allem in der letzten halben Stunde, als die Tessiner nach einer Tätlichkeit von Shkelzen Gashi in Unterzahl agieren mussten, lieferten sie den Türken erbitterten Widerstand und glichen durch einen Kopfball von Iacopo La Rocca nach einem Corner von Gürkan Sermeter in der 89. Minute noch einmal aus.

Offener Schlagabtausch

Neun Minuten zuvor hatte der Tscheche Milan Baros, die spektakuläre Schlussphase mit der erstmaligen Führung für die Gäste eingeleitet. Der Torschützenkönig der EM 2004 in Portugal profitierte bei seinem zweiten Treffer des Abends von einem kapitalen Fehler Sermeters. Der Rückpass des Routiniers mit türkischen Wurzeln geriet zu kurz, Baros liess sich nicht zweimal bitten und vollendete zum 3:2 - der vermeintlichen Entscheidung.

Zuvor durfte die AC Bellinzona insgesamt elf Minuten von einer möglichen Sensation träumen. Mauro Lustrinelli (32.) und Sermeter (47.) brachten den krassen Aussenseiter aus der Super League zweimal in Führung, der Australier Harry Kewell (39.) und Baros (51.) glichen für die Millionen-Truppe vom Bosporus jeweils fast postwendend aus.

Während Lustrinelli beim ersten nenneswerten Angriff der Tessiner nach einer guten halben Stunde alleine vor Gäste-Hüter Morgan de Sanctis sich nicht zweimal bitten liess, schloss Sermeter kurz nach der Pause den schönsten Angriff des Abends zum 2:1 ab. Der Mittelfeldspieler traf nach einem von Lustrinelli iniziierten Direktspiel über Kalu und Gashi mit dem Aussenrist von der Strafraumgrenze in die lange Ecke.

Galatasaray erwachte erst nach dem erstmaligen Rückstand nach einer halben Stunde. Zuerst kam der Ex-FCZler Shabani Nonda nach einem Steilpass von Lincoln gegen den gut herauseilenden Gritti einen Schritt zu spät (37.), zwei Minuten später war der Bellinzona- Hüter gegen den Schuss von Kewell aber machtlos. Der Australier profitierte zum wiederholten Mal von einem Stellungsfehler von Henri Siquiera-Barras und verwerte eine Flanke von Serkan nach perfekter Annahme mit einem satten Schuss in die lange Torecke.

Chancen weiter gesunken

Nach der Heimniederlage sind die Chancen Bellinzonas in zwei Wochen auf ein Weiterkommen, was gleichbedeutend mit dem Einzug in die finanziell lukrative Gruppenphase wäre, auf ein Minimum gesunken. Noch nie konnte sich ein Vertreter des Schweizer Klub- Fussballs im Europacup im Ali-Sami-Yen-Stadion in Istanbul gegen die Gelb-Roten durchsetzen. Sowohl zweimal Sion (1997/98, 2007/08) als auch die Grasshoppers (1998/99) und St. Gallen (2000/01) verloren ihre Partien am Bosporus und schieden aus.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch