Behrami wird ausgeknockt und abtransportiert

Der Tessiner bekam von einem Teamkollegen einen Ball ins Gesicht. Dabei soll er sich im Fallen einen Bänderriss im Fuss zugezogen haben.

  • loading indicator

Es sind gut 74 Minuten gespielt, als die AC Milan aufs Gaspedal drückt. Soeben hat Kevin Lasagna das 1:1 für Udinese erzielt, ein Punkt wäre zu wenig für das Team von Gennaro Gattuso, das um den vierten Platz in der Serie A und damit um die Qualifikation für die Champions League kämpft.

Flanke um Flanke fliegt in den Strafraum, sie alle werden von den Verteidigern aus Udine geklärt. Eine Befreiungsaktion jedoch findet den Weg aus dem 16er nicht, mit voller Wucht drischt ein Kollege dem Schweizer Mittelfeldspieler den Ball ins Gesicht. Der Tessiner sackt zusammen und bleibt liegen, ist aber bei Bewusstsein. Nach dem Vorfall wird der Captain der Gäste auf der Trage abtransportiert, das Stadion verlässt er auf Krücken.

Auf Krücken? Ja, Behrami hat es offenbar ganz unglücklich erwischt. Es macht den Anschein, dass er, nachdem er vom Ball getroffen worden war, im Fallen eine Knöchelverletzung erlitt. Italienische Medien berichten von einem Bruch. Der «Blick» schreibt von einem Bänderriss im Fuss. Wie lange Behrami ausfällt, ist unklar.

Sportdirektor Daniele Pradè zeigt nach dem Spiel jedenfalls Mitgefühl und sagt: «Mein erster Gedanke und auch der von der Mannschaft ist bei Valon Behrami, der ein grossartiges Spiel gezeigt hat.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt