Zum Hauptinhalt springen

Bayerns Weltmeister schlagen Alarm

Es brauchte einen Sonntagsschuss von Douglas Costa, damit die Bayern bei Schlusslicht Darmstadt 1:0 gewannen und wieder mit RB Leipzig in der Tabelle gleichziehen. Nach Spielschluss kritisierte Bayern-Goalie Neuer: «Ich bin erleichtert. Wir spielen hier beim Tabellenletzten, aber ohne Geschwindigkeit und Passgenauigkeit, teilweise unkonzentriert. Das war nicht der FC Bayern. Vor allem mit der ersten Halbzeit bin ich unzufrieden.» Dem pflichtete Teamkollege Mats Hummels bei. Und warnte vor dem Spitzenkampf am Mittwoch: «Eine ordentliche Leistung wird gegen die Leipziger in der aktuellen Verfassung nicht reichen.»
Dabei brauchte es nicht einmal die grossen Worte aus München, damit Leipzig mit breiter Brust zu den Bayern reist. Hinsichtlich des Topspiels sagte Sportchef Ralf Rangnick: «Wir können gar nicht anders, als auf Sieg zu spielen. Wir fahren nach München, um – wenns geht – drei Punkte zu holen. Und ambitionierter kann man die Sache eigentlich nicht angehen.»
Trotz dem Gewinn der Club-WM sind nicht alle bei Real Madrid gut gelaunt. James Rodriguez, nach der WM 2014 für 80 Millionen nach Madrid gewechselt, sagte zuletzt, dass er möglicherweise ab Januar nicht mehr für die Königlichen auflaufen werde: «Ich habe verschiedene Offerten und bis Ende Dezember Zeit, zu entscheiden.» Diese Worte kamen bei Captain Sergio Ramos nicht gut an: «Ich bin niemand, der über persönliche Angelegenheiten von James urteit. Aber heute ist ein Tag, um zu feiern, und nicht der Moment, über solche Dinge zu sprechen.»
1 / 5