Zum Hauptinhalt springen

Bayern verspielte 2:0 - Favre und Hertha im Höhenflug

An der Spitze der Bundesliga haben sich Bayer Leverkusen und Aufsteiger Hoffenheim festgesetzt.

Traumhaft: Mladen Petric bingt den HSV in Berlin 1:0 in Führung.
Traumhaft: Mladen Petric bingt den HSV in Berlin 1:0 in Führung.
Keystone

Der ehemalige Basel-Stürmer Mladen Petric sorgte für das fussballerische Highlight des Samstags. Der kroatisch-schweizerische Doppelbürger, der nach dem Beginn der Saison von Dortmund zum Hamburger SV gewechselt war, nahm den Ball beim Penaltypunkt mit der Brust an und donnerte ihn mit einem wunderschönen Fallrückzieher in Netz. Es war der gerechte Lohn für den HSV, der das Spitzenspiel im Berliner Olympiastadion in der ersten Hälfte dominierte.

In der zweiten Hälfte drehten Lucien Favres Berliner aber kurz entscheidend auf. Mit einem Doppelschlag (46. Cicero, 49. Domowtschiski) wendeten sie das Blatt und sicherten sich damit auch den Sieg. Hertha rückte damit auf den vierten Rang vor. «Mit der ersten Halbzeit kann ich nicht zufrieden sein, die haben wir komplett verschlafen», sagte Favre. «Wir mussten reagieren und sind in der zweiten Halbzeit viel besser in die Zweikämpfe gegangen. Die Spieler haben Charakter gezeigt und am Ende einen wichtigen Sieg erzielt.»

Bayern verspielte in Gladbach den Sieg

Nach zuvor fünf Siegen in Serie schien der Aufschwung von Meister Bayern München auch gestern seine Fortsetzung zu nehmen. Ohne grossen Aufwand ging das Team von Jürgen Klinsmann in Mönchengladbach 2:0 in Führung. Doch der Abstiegskandiat überraschte den Favoriten mit zwei späten Toren und holte sich mit dem 2:2 einen wichtigen Punkt. «Aus unserer Perspektive ist es sehr, sehr ärgerlich, dass wir hier am Ende noch zwei Gegentore zugelassen haben und nur mit einem Punkt nach Hause fahren», sagte Klinsmann.

Mit dem unerwarteten Unentschieden musste Bayern München das Spitzenduo Leverkusen/Hoffenheim ziehen lassen. Leader Bayer Leverkusen mit Tranquillo Barnetta gewann gegen Schalke mit 2:1. Aufsteiger Hoffenheim fand nach der 0:1-Niederlage in Berlin zu seiner Offensivstärke zurück und bezwang Wolfsburg 3:2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch