Zum Hauptinhalt springen

Bayern verliert erneut – van Gaals Stuhl wackelt

Die Münchner kommen nicht vom Fleck. Nach dem 1:3 in der 25. Bundesliga-Runde in Hannover beträgt der Rückstand auf die zweitklassierten Niedersachsener fünf Punkte.

Wie lange noch? Die Position von Bayerns Personalchef Louis van Gaal ist sehr unsicher.
Wie lange noch? Die Position von Bayerns Personalchef Louis van Gaal ist sehr unsicher.
Keystone

Laut mehreren Quellen könnte Bayerns Trainer Louis van Gaal der Fehltritt in Hannover zum Verhängnis werden. Dem Holländer droht die Entlassung. Sein Team stellte sich im Duell um Rang 3 aber auch selten kompliziert an. Erst nach dem 0:2-Rückstand besann sich der Rekordmeister seiner Stärken und kam zum Anschlusstreffer durch Arjen Robben. Ein fürchterlicher Fangfehler von Goalie Thomas Kraft nach einem Weitschuss von Sergio Pinto trug den Bayern aber nur nur acht Minuten später (63.) wieder den Zwei-Tore-Rückstand ein. Dazu erhielt Breno für eine sehr dumme Aktion die rote Karte.

Nach dem Doublegewinn und der Qualifikation für den Final der Champions League im letzten Jahr wird die Saison 2010/11 für die Bayern womöglich eine titellose. Im Cup sind sie im Halbfinal gegen Schalke ausgeschieden, in der Bundesliga liegen sie nach den Niederlagen gegen Dortmund und nun in Hannover hoffnungslos zurück. Einzige Chance bleibt der Europacup.

Liga-Debüt von Ben Khalifa

Team der Stunde ist der 1. FC Nürnberg. Die Franken blieben mit dem 5:0 gegen Aufsteiger St. Pauli (vier Tore durch Christian Eigler) zum siebenten Mal in Folge ohne Niederlage und rückten als Sechster bis auf drei Punkte zu den viertklassierten Bayern auf. Nürnberg führte gegen das desolate St. Pauli schon nach 17 Minuten und damit so früh wie zuletzt vor 43 Jahren 3:0. Nassim Ben Khalifa kam beim FCN in den letzten acht Minuten zu seinem Bundesliga-Debüt und durfte bei den letzten zwei Treffern mitjubeln. Auch Mario Gavranovic erlebte ein Novum. Der Tessiner durfte beim 0:1 von Schalke in Stuttgart im siebten Bundesliga-Einsatz erstmals von Beginn weg stürmen, wurde aber zur Pause ausgewechselt.

Für Eintracht Frankfurt endete die Negativserie auch in Kaiserslautern nicht. Das Team des Schweizers Pirmin Schwegler kam gegen Kaiserslautern nicht über ein torloses Remis hinaus, der letzte Treffer der in der Rückrunde noch erfolglosen Frankfurter liegt mittlerweile sagenhafte 724 Minuten zurück. Schlusslicht Mönchengladbach reduzierte den Rückstand auf den Barrageplatz dank dem zweiten Sieg im dritten Spiel unter Lucien Favre (2:0 gegen Hoffenheim) auf drei Punkte.

Benaglios unglücklicher Abend

Einen schwarzen Tag zog Diego Benaglio ein. Der Torhüter der Schweizer Nationalmannschaft und des VfL Wolfsburg machte bei allen drei Gegentreffern in der ersten Hälfte gegen Bayer Leverkusen keine glückliche Figur. Benaglio steigerte sich wenigstens in den zweiten 45 Minuten und bewahrte die «Wölfe» vor weiteren Gegentreffern. Die Situation für die Fussballer aus der VW-Stadt bleibt nach dieser Pleite ungemütlich.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch