Zum Hauptinhalt springen

Basels Pflichtsieg vor Highlight gegen Barcelona

Titelverteidiger Basel hat sich im Schweizer Cup als erstes Team für die Achtelfinals qualifiziert. Basel gewann gegen den Erstligisten Bulle mit 4:1.

Pyrotechnische Einstimmung auf das Barcelona-Spiel: Basel qualifizierte sich in Bulle für die Achtelfinals.
Pyrotechnische Einstimmung auf das Barcelona-Spiel: Basel qualifizierte sich in Bulle für die Achtelfinals.
Keystone

Wie bereits in der 1. Runde, als die Basler beim FC Schötz nur zu einem glückhaften 1:0-Sieg kamen, bekundete das Team von Christian Gross auch gegen den Tabellenfünften der Erstliga-Gruppe 1 lange Zeit Mühe. Marco Streller sorgte in der 57. Minute mit dem 3:1 für die Vorentscheidung vor 4600 Zuschauern im Stade de Bouleyres, als er eine Flanke von Reto Zanni einschoss. Es war der erste Pflichtspiel-Treffer des Stürmers in der laufenden Saison, nachdem er den Beginn wegen einer Leistenverletzung verpasst hatte. Jürgen Gjasula sorgte mit dem 4:1 in der Nachspielzeit für das Schlussresultat.

Nach einer Viertelstunde schien der neunfache Cupsieger auf bestem Weg, im Kanton Freiburg einen geruhsamen Abend zu verbringen. Innerhalb von 100 Sekunden brachten Bulles Torhüter Guillaume Chassot, der eine harmlose Flanke von Marko Perovic ins eigene Tor faustete, und Eduardo Rubio die Gäste 2:0 in Front. Der Chilene verwerte einen Abpraller von Chassot aus 15 Metern. Doch die Freiburger gaben sich noch nicht geschlagen und schafften nach einem herrlichen Sololauf von Cyril Bernabo übers halbe Feld den Anschluss (26.).

Auch nach dem 1:3 steckte der Aussenseiter noch nicht auf und wäre in der 68. Minute durch Julien Chammartin beinahe nochmals herangekommen. Der Treffer der Mittelfeldspielers nach einer schönen Kombination des Heimteams wurde durch Schiedsrichter Grossen wegen einer angeblichen Offsideposition aber aberkannt.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch