Zum Hauptinhalt springen

Aus der Krise in die Europa League

Der FC Zürich erkämpft sich gegen den FC Luzern drei Punkte und sichert sich den Platz in der Europa League.

Der FC Zürich erreicht trotz langer Baisse die Minimalvorgabe. Im wichtigsten Spiel der Rückrunde siegt der FCZ in Luzern 1:0 und sichert sich das Ticket für die Europa League – dank einem Traumtor Sadikus. Der Treffer des 23-Jährigen ist nicht Gold, aber womöglich mehrere Euro-Millionen wert. Es ist das rare Highlight einer Rückrunde, die mehrheitlich Pleiten, Blamagen, Pannen, Ärger und Ratlosigkeit brachte.

Das Duell mit dem FC Luzern war aus Sicht der Gäste ein Final – so zumindest hatte Klubbesitzer Ancillo Canepa die Partie taxiert und im Vorfeld entsprechende Worte an das Team gerichtet. Der Mahnfinger schien der Mannschaft als Wegweiser zu dienen. Die Zürcher überzeugten mit einer konzentrierte und überaus disziplinierten Leistung.

Das Spiel im Zeitraffer:

12. Minute: Der erste Angriff des FCZ ist eine Augenweide, der Ball geht schnörkellos über mehrere Stationen, am Ende steht Christian Schneuwly alleine vor dem Tor und vergibt kläglich.

23. Minute: Jantscher bringt die FCZ-Defensive gehörig ins Schwitzen, in Goalie Brecher findet er seinen Meister.

40. Minute: Freuler schnappt sich im Mittelkreis die Kugel und setzt zu einem Sturmlauf an, der Luzern kommt bis in den Strafraum, sein Schuss geht nur knapp am Tor vorbei.

49. Minute, 0:1: Ein Superhammer von Sadiku bringt den FCZ in Führung. ! Freuler verliert den Ball nach einem Freistoss in der eigenen Hälfte. Sadiku legt sich den Ball aus rund 30 Meter zurecht und trifft ins rechte obere Eck – Traumtor.

51. Minute: Plötzlich jubeln die Luzerner, der Kopfball von Lustenberger landet im Tor. Der Assistent wedelt mit der Fahne – Offside. Passgeber Jantscher stand zuvor im Abseits.

70. Minute: Jantscher mit der perfekten Flanke auf Hyka, dessen Kopfball geht haarscharf am Tor vorbei.

Herausragend beim FCZ: Armando Sadiku. Der FCZ-Stürmer profitiert kurzfristig von der Verletzung von Etoundi, rückt in die Startelf und schiesst nach der Pause den Siegtreffer aus rund 30 Metern.

Herausragend beim FCL: Jakob Jantscher. Der Österreicher stellt die FCZ-Defensive immer wieder vor grosse Probleme, trotzdem blieb ihm der abschliessende Erfolg vergönnt.

Verlierer des Tages: Remo Freuler macht ein starkes Spiel, mit seinem Aussetzer und dem Ballverlust nach der Pause ermöglicht er jedoch das Siegtor durch Sadiku.

Stimmen zum Spiel:

FCZ-Trainer Urs Meier: «Mir fällt ein grosser Stein vom Herzen. Ein Kompliment an die ganze Mannschaft. Canepa hat vor dem Spiel die Mannschaft motiviert, es hat genützt. Sadiku hat einen unglaublichen Schuss, er macht das Tor sensationell. Dank diesem Sieg haben wir auch unser Selbstvertrauen wieder zurückgewonnen.»

FCL-Trainer Markus Babbel: «Wir haben alles probiert, aber es lag nicht mehr drin. Wir haben seit meiner Ankunft einen unglaublichen Kraftakt geleistet. Nun war kein Sprit mehr im Tank. Sadiku hat diese eine Chance gnadenlos ausgenutzt. Schade, dass wir dem Publikum keinen Sieg schenken konnten. »

Spielwertung: Eine mittelmässige Partie mit wenig Höhepunkten. Das Tor von Sadiku macht die viele flauen Momente wieder wett.

So geht es weiter: Der FCZ bestreitet zum Abschluss der Super League das Zürcher Derby und der FC Luzern empfängt den FC Sion.

Luzern - Zürich 0:1 (0:0)

16'500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Studer. - Tor: 49. Sadiku 0:1.

Luzern: Zibung; Thiesson, Sarr, Affolter, Lustenberger (70. Ianu); Wiss (46. Haas); Bozanic, Freuler, Jantscher; Winter (60. Hyka), Marco Schneuwly.

Zürich: Brecher; Djimsiti, Nef, Elvedi, Philippe Koch; Kukeli; Christian Schneuwly (68. Rodriguez), Buff (60. Chikhaoui), Chiumiento, Chermiti; Sadiku (77. Rikan).

Bemerkungen: Luzern ohne Lezcano, Doubai (beide gesperrt), Puljic, Rogulj (beide verletzt), FCZ ohne Alesevic, Raphael Koch, Schönbächler, Yapi, Kecojevic, Oberlin (alle verletzt), Da Costa (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 14. Jantscher , 44. Chermiti, 49. Buff , 67. Thiesson, 88. Rodriguez (alle Foul), 92. Djimsiti (Reklamieren).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch