Zum Hauptinhalt springen

Auf der Bühne des Weltmeisters

Roman Bürki, Diego Benaglio, Yann Sommer, Marwin Hitz – 4 der 18 Schweizer Profis in der Bundesliga sind Torhüter.

Der Teuerste: Yann Sommer wechselte für 8 Millionen Euro vom FC Basel zu Borussia Mönchengladbach.
Der Teuerste: Yann Sommer wechselte für 8 Millionen Euro vom FC Basel zu Borussia Mönchengladbach.
Keystone
Der Muskulöseste: Ex-GC-Goalie Roman Bürki steht bei Freiburg vor dem nächsten Karriereschritt.
Der Muskulöseste: Ex-GC-Goalie Roman Bürki steht bei Freiburg vor dem nächsten Karriereschritt.
Keystone
Der Erstaunlichste: Marwin Hitz ist unbestritten in Augsburg.
Der Erstaunlichste: Marwin Hitz ist unbestritten in Augsburg.
Keystone
1 / 4

Die Kolonie der Schweizer in der Bundesliga ist mit dem Wechsel von Steven Zuber zu Hoffenheim angewachsen, sie umfasst jetzt 18 Spieler. Allein 4 davon ­stehen im Tor: Roman Bürki in Freiburg, Diego Benaglio in Wolfsburg, Yann Sommer in Mönchengladbach und Marwin Hitz in Augsburg.

Die bemerkenswerte Quote führt Patrick Foletti auf die spezifische Förderung in den letzten Jahren zurück. Der Goalietrainer der Nationalmannschaft hat selber andere Zeiten erlebt. Als er Mitte der 90er-Jahre Torhüter bei GC war, kümmerte sich Chefcoach Christian Gross einmal wöchentlich ex­tra um ihn und seine Kollegen. ­Ansonsten waren sie ins normale Mannschaftstraining eingebunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.