Zum Hauptinhalt springen

«An der WM aufgepasst auf Honduras!»

Die Mittelamerikaner sind dritter Gruppengegner der Schweiz. Trainer Rueda hält viel von den Schweizern – und dem eigenen Team.

Der Nationaltrainer von Honduras: Seine Mannschaft beschreibt Reinaldo Rueda als «kleine Brasilianer».
Der Nationaltrainer von Honduras: Seine Mannschaft beschreibt Reinaldo Rueda als «kleine Brasilianer».
Keystone

Reinaldo Rueda, sind Sie bei der Weltmeisterschaft in Südafrika noch Nationaltrainer von Honduras? Natürlich, weshalb sollte ich das nicht sein?

Sie haben vor Wochen mit Ihrem sofortigen Rücktritt gedroht, sollten Ihren Spielern und Ihnen vom honduranischen Fussballverband versprochene Prämien nicht umgehend ausbezahlt werden. Das ist richtig. Ich muss für meine Spieler kämpfen, denn sie haben während zweieinhalb Jahren hervorragend gearbeitet und mit der Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Südafrika Historisches erreicht. Dafür sollen sie auch entschädigt werden, und zwar im Rahmen der Abmachungen, die im Vorfeld getroffen worden sind. Aber während honduranische Vereinsmannschaften für die Qualifikation des Nationalteams bereits entschädigt wurden, warten wir noch immer auf unser Geld. Die ausstehende Summe für die Spieler und für mich beträgt insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar. Kein Pappenstiel, vor allem nicht für ein Land wie Honduras, hinter Haiti die ärmste Nation Lateinamerikas. Wann wir unser Geld bekommen, ist ungewiss. Immerhin haben wir Garantien erhalten, dass wir die Prämien letztlich auch wirklich bekommen. Aber sprechen wir nicht übers Geld.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.