Zum Hauptinhalt springen

Alles nur Gerede

Nur St. Gallen und Thun haben 2012 ihre Trainer noch nicht entlassen. Persönliche Eitelkeiten und Machtkämpfe von Trainern, Präsidenten und Sportchefs befeuern die Schnelllebigkeit des Fussballs immer mehr.

Michel Decastel sass nur kurz beim FC Sion auf dem Schleudersitz.
Michel Decastel sass nur kurz beim FC Sion auf dem Schleudersitz.
Keystone

Michel Decastel ist der vorläufig letzte in der Reihe. Gestern musste der Neuenburger im Sittener Tourbillon sein Büro räumen. Der allmächtige Präsident Christian Constantin hatte die Nase schon wieder voll vom blassen Decastel. Der einstige Nationalspieler ist nach Laurent Roussey, Rolland Courbis, Vladimir Petkovic und Sébastien Fournier der fünfte (!) Trainer, der sich im Kalenderjahr 2012 versuchen durfte. Heute präsentiert Constantin seinen sechsten: Pierre-André Schürmann. Constantin wird dann wieder von «Aufbau» schwafeln, von einem Coach, der hoffentlich «lange bleiben» wird und so weiter. Alles nur Gerede.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.