Zum Hauptinhalt springen

Alex Frei erklärt seinen Rücktritt – per Ende Saison

Nach den Pfiffen hat Alex Frei genug vom Nationalteam: Er wird am Ende der Saison 2010/11 seine Karriere in der SFV-Auswahl beenden.

Gutes Gespräch: Alex Frei erklärt nach einem Gespräch mit Ottmar Hitzfeld, dass er nach der Saison 2010/11 aus dem Nationalteam zurücktreten wird.
Gutes Gespräch: Alex Frei erklärt nach einem Gespräch mit Ottmar Hitzfeld, dass er nach der Saison 2010/11 aus dem Nationalteam zurücktreten wird.
Keystone
In der Nationalmannschaft ist Alex Frei Captain und Rekordtorschütze: 80 Länderspiele und 40 Tore sind die eindrückliche Bilanz.
In der Nationalmannschaft ist Alex Frei Captain und Rekordtorschütze: 80 Länderspiele und 40 Tore sind die eindrückliche Bilanz.
Keystone
Nach 11 Partien mit Basel (1 Tor) spielte Frei in Thun (34 Spiele/7 Tore), Luzern (32 Spiele/15 Tore) und bei Servette (64 Spiele/36 Tore).
Nach 11 Partien mit Basel (1 Tor) spielte Frei in Thun (34 Spiele/7 Tore), Luzern (32 Spiele/15 Tore) und bei Servette (64 Spiele/36 Tore).
Keystone
Nach seinem Wechsel 2003 von Servette zu Rennes setzte ihn Trainer Vahid Halilhodzic nur selten ein. Unter Laszlo Bölöni blühte Frei dann auf.
Nach seinem Wechsel 2003 von Servette zu Rennes setzte ihn Trainer Vahid Halilhodzic nur selten ein. Unter Laszlo Bölöni blühte Frei dann auf.
Keystone
In 100 Spielen erzielte er 47 Treffer, in der Saison 2004/05 war er mit 20 Treffern Torschützenkönig der Ligue 1.
In 100 Spielen erzielte er 47 Treffer, in der Saison 2004/05 war er mit 20 Treffern Torschützenkönig der Ligue 1.
Reuters
2006 wechselte Frei für rund 4,1 Millionen Euro zu Borussia Dortmund und wurde schnell zum Publikumsliebling.
2006 wechselte Frei für rund 4,1 Millionen Euro zu Borussia Dortmund und wurde schnell zum Publikumsliebling.
Reuters
Und auch bei Dortmund war Frei treffsicher: 74 Spiele, 34 Tore.
Und auch bei Dortmund war Frei treffsicher: 74 Spiele, 34 Tore.
Keystone
EM und Alex Frei passten (bisher) nicht zusammen: 2004 war die Spuckaffäre mit Steven Gerrard.
EM und Alex Frei passten (bisher) nicht zusammen: 2004 war die Spuckaffäre mit Steven Gerrard.
Keystone
Euro und Frei, die bittere Fortsetzung: Als der Captain im Eröffnungsspiel gegen Tschechien mit einer Knieverletzung ausschied, weinte nicht nur er bittere Tränen.
Euro und Frei, die bittere Fortsetzung: Als der Captain im Eröffnungsspiel gegen Tschechien mit einer Knieverletzung ausschied, weinte nicht nur er bittere Tränen.
Reuters
An Krücken verfolgte er den weiteren (enttäuschenden) Verlauf der Heim-EM.
An Krücken verfolgte er den weiteren (enttäuschenden) Verlauf der Heim-EM.
Reuters
1 / 12

Alex Frei hatte die Nase nach dem EM-Qualifikationsspiel am 12. Oktober in Basel gestrichen voll. Der Rekordtorschütze des Nationalteams war im eigenen Stadion gnadenlos ausgepfiffen worden. Der 31-Jährige, der in 80 Länderspielen 40 Tore für die SFV-Auswahl schoss, schwieg sich seither aus, ob er im Nationalteam weitermachen wolle. Doch seine Gestik und seine Äusserungen nach seiner Auswechslung deuteten auf ein vorzeitiges Ende der internationalen Karriere hin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.