Tor-Party für England und Frankreich, Portugal patzt

Frankreich und England starten erfolgreich in die EM-Qualifikation. Im Gegensatz zu Europameister Portugal.

  • loading indicator

Weltmeister Frankreich (4:1 in Moldawien) und England (5:0 gegen Tschechien) sind mit souveränen Siegen in die EM-Qualifikation gestartet. Titelverteidiger Portugal tat sich trotz der Rückkehr von Cristiano Ronaldo gegen die Ukraine schwer und kam nur zu einem 0:0.

Frankreich wurde in Chisinau gegen den krassen Aussenseiter Moldawien seiner Favoritenrolle bereits in der ersten Halbzeit gerecht und entschied die Partie mit drei Toren zwischen der 24. Minute und 36. Minute. Weltmeisterlich war vor allem der erste Treffer: Nach einem magistralen Pass von Paul Pogba traf Antoine Griezmann mit einer herrlichen Direktabnahme unter die Latte.

Den dritten Treffer für die Franzosen schoss Olivier Giroud. Für den Mittelstürmer von Chelsea war es im 88. Länderspiel der 34. Treffer, womit er in der ewigen Torschützenliste der Fédération Française de Football mit David Trézéguet gleichzog. Nur Thierry Henry (51) und Michel Platini (41) haben mehr Treffer für die «Bleus» erzielt als der 32-jährige Giroud.

Englische Gala

Der WM-Vierte England startete mit einer Gala in die Kampagne. Das Team von Gareth Southgate siegte zuhause gegen Tschechien 5:0 und ist damit seit mittlerweile knapp zehn Jahren in Qualifikationsspielen unbesiegt. Die letzte Niederlage in einer EM- oder WM-Ausscheidung kassierten die «Three Lions» im Oktober 2009 gegen die Ukraine.

Matchwinner für England war Raheem Sterling von Manchester City, der drei Treffer erzielte. Für das 2:0 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zeichnete Captain Harry Kane verantwortlich. Der Stürmer von Tottenham Hotspur verwandelte einen Foulpenalty souverän und blieb damit im 18. Versuch in Folge vom Penaltypunkt ohne Fehlschuss.

Vor der Partie hatten die beiden Teams und die gut 80'000 Zuschauer im Londoner Wembley mit einer Schweigeminute den Opfern des Terroranschlags vor einer Woche in der neuseeländischen Stadt Christchurch gedacht.

Luxemburg Tabellenführer

Als erster der Favoriten musste Portugal Federn lassen. Der Halbfinal-Gegner der Schweiz im Final Four der Nations League im Juni kam im Estadio da Luz in Lissabon gegen die Ukraine trotz klarer Überlegenheit und der Rückkehr von Cristiano Ronaldo nicht über ein torloses Remis hinaus. Gäste-Keeper Andrej Pjatow zeigte einige erstklassige Paraden und sicherte dem Team von Andrej Schewtschenko einen glückhaften Punkt. Der erste Leader in der Gruppe B ist Luxemburg, das zuhause gegen Litauen zu einem 2:1-Sieg kam.

Kurztelegramme

Gruppe A

England - Tschechien 5:0 (2:0) Wembley-Stadion, London. - 82'575 Zuschauer. - SR Soares Dias (POR). - Tore: 24. Sterling 1:0. 45. Kane (Foulpenalty) 2:0. 62. Sterling 3:0. 68. Sterling 4:0. 84. Kalas (Eigentor) 5:0.

Bulgarien - Montenegro 1:1 (0:0). - SR Buquet (FRA). - Tore: 50. Mugosa 0:1. 82. Nedelev (Foulpenalty) 1:1.

Gruppe B

Portugal - Ukraine 0:0. - Lissabon. - SR Turpin (FRA).

Luxemburg - Litauen 2:1 (1:1). - Luxemburg. - SR Reinshreiber (ISR). - Tore: 14. Cernych 0:1. 45. Barreiro 1:1. 55. Rodrigues 2:1.

Gruppe H

Moldawien - Frankreich 1:4(0:3) Chisinau. - SR Stavrev (MKD). - Tore: 24. Griezmann 0:1. 27. Varane 0:2. 36. Giroud 0:3. 87. Mbappé 0:4. 89. Ambros 1:4.

Andorra - Island 0:2 (0:1). - Andorra la Vella. - SR Schärer (SUI). - Tore: 22. Bjarnason 0:1. 80. Kjartansson 0:2. - Bemerkung: Island mit Sigurjonsson (GC/ab 63.).

Albanien - Türkei 0:2 (0:1). - Shkodër. - SR Stieler. - Tore: 21. Yilmaz 0:1. 55. Calhanoglu 0:2. - Bemerkungen: Albanien mit Taulant Xhaka (Basel/verwarnt) und Sadiku (Lugano/ab 58.), ohne Arlind Ajeti (GC/Ersatz).

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt