Petkovic, Hitzfeld, Wolfisberg – wer am besten coachte

Die erfolgreichsten und die langweiligsten Nationaltrainer in den letzten 110 Jahren. Was die Statistik zeigt.

Heute Abend tritt die Schweizer Fussballnationalmannschaft zum EM-Qualifikationsspiel in England an. Grund genug für eine statistische Zwischenbilanz der Ära Petkovic.

Gerne wird Vladimir Petkovic für den offensiven, manchmal an Fahrlässigkeit grenzenden Fussball, den er spielen lässt, kritisiert. Insbesondere nach seinem konservativen Vorgänger Ottmar Hitzfeld kommt Petkovics Spielweise einem wahren Kulturschock gleich.

Doch die Zahlen sprechen für den aktuellen Nationaltrainer. Nach zehn Länderspielen kommt der 52-Jährige im Schnitt auf zwei Punkte pro Spiel und ist damit der erfolgreichste seiner Zunft, der mindestens zehn Matchs im Amt war. Zum Vergleich: Hitzfeld brachte es auf 1,77 Punkte. Allerdings stand der Lörracher, der knapp hinter dem heutigen England-Coach Roy Hodgson (1,78 Punkte) als zweiterfolgreichster Nationaltrainer zurücktrat, bei 51 Partien mehr an der Seitenlinie und traf bei den Grossanlässen wie Welt- und Europameisterschaft in der Summe auf tendenziell stärkere Gegner als Petkovic bei den Qualifikations- und Testspielen.

Bislang unerreicht ist das Trio Druckworth/Hogan/Kürschner. Neben den sagenhaften 2,44 Punkten erreichten die drei Übungsleiter 1924 den Final der Olympischen Sommerspiele in Paris, scheiterten dort gegen die damalige Übermacht Uruguay 0:3. Neben der Silbermedaille brachte dieser Erfolg, der heute noch als grösster in der Geschichte gilt, auch den inoffiziellen Titel des Europameisters ein. Einziger Makel: Das Trio betreute die Landesauswahl gerade mal neun Partien.

Dass den Zuschauern unter Petkovic mehr Spektakel geboten wird, zeigt unsere «Minimalistenwertung». Etwas mehr als ein Tor im Schnitt braucht seine Auswahl, um einen Punkt zu gewinnen, für einen Sieg sind es also gemäss Statistik mehr als drei Tore. Von seinen sechs Vorgängern in den letzten 23 Jahren erzielten einzig Enzo Trosseros Nationalspieler mehr Treffer pro Punkt – allerdings war die Ausbeute unter Trossero (zwischen 2000 und 2001 im Amt) mit drei Siegen aus elf Spielen auch eher bescheiden.

Grösster «Langweiler» – oder der effizienteste Coach – war Paul Wolfisberg, der zwischen 1981 und 1985 52 Partien auf dem Schweizer Trainerstuhl sass. Im Schnitt mussten seine Kicker weniger als einmal einnetzen, um zu einem Punktgewinn zu gelangen.

hub/fas

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt